zur Archivübersicht

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  38. Jahrgang • Heft 423 • 07/2017  

 
  STORYS und EVENTS  
  • Sonny Barger in Paris 60 Jahre Hells Angels MC Oakland
  • Unter falscher Flagge Hells Angels gegen Marken-Missbrauch
  • History Ostdeutschland Revolte der AWO-Rocker
  • NitrOlympX 2017 MCs auf dem Drag Strip
                      
  CLUBLEBEN  
  • Back to the Roots, Teil 24 Fips auf der Flucht
  • The Lions MC Rhoen 45 Jahre Clubgeschichte
  • Old Crew MC Trennung als Neuanfang
  • Ironclad MC Jüngster Club der Steiermark
  • Boozefighters MC 20 Jahre Swapmeet and Bikeshow in Mécrin
 
                              
   BIKES und TECHNIK   
  • Shovelhead im Fahrtest Toxic Twins goes Mexican
  • Time to Race Flattrack-Harley mit bunter Begleitung
  • Technik So entsteht ein Custom-Pulley
  • Reader’s Ride Drag-Star-Bobber für Low Budget
            
  AUS DER SZENE  
  • Night Wolves MG: Siegesfahrt  
  • Lone’s MC Germany   
  • Biker Fest Italien   
  • 40 Jahre MC Bischofsheim   
  • Red Devils MC Finnland   
  • Road Eagle MC Wittenberg
           
  STANDARDS  
  • Checkpoint   
  • Rocker des Monats   
  • Leserbriefe   
  • Jail Mail   
  • Clubnachrichten   
  • Abonnement   
  • News und Händlermeile   
  • Swapmeet   
  • Anzeigenindex   
  • Termine   
  • Kolumne: Das letzte Wort   
  • Impressum und Vorschau   
     

… Sonny Barger ist weder der Gründer der Hells Angels, noch war er jemals deren weltweiter Anführer – dieses Amt sieht der Club schlichtweg nicht vor. Trotzdem ist der 79-Jährige das promi­nenteste Mitglied und unangefochtene Aushängeschild des MCs.
Klar, dass Tausende Brüder und Biker aus der ganzen Welt Ende Mai nach Paris kamen, als Sonny für einige Tage in der französischen Hauptstadt weilte. Anlass war die Party zum 60-jährigen Bestehen des Charters Oakland, das Sonny 1957 mit aufgebaut und jahrelang als President geführt hat. Weil ausländischen Membern die Einreise in die Staaten seit Jahren verboten ist, haben die Amerikaner die Party einfach ins Ausland verlegt.
Eine gute Wahl, denn „Liberté, Égalité, Fraternité“ ist bis heute gelebter Wahlspruch unseres Nachbarlandes: Zwar hatte die Polizei sich sichtbar vor dem Gelände postiert, doch hätte sie das bei jedem x-beliebigen anderen Event ebenso getan. Keine Flutlichter, um auch noch die letzte tätowierte Pore der Rocker auszuleuchten, keine schikanösen, stundenlangen Personenkontrollen, bis die Party endlich losgehen kann. Die Beamten kontrollierten noch nicht mal, ob die Motorräder eine Umweltplakette hatten, die in Paris eigentlich Pflicht ist – und an die nur eine Minderheit gedacht haben dürfte.
Ganz im Gegenteil konnte es sich der ein oder andere Polizist nicht verkneifen, anerkennende Worte über die extravaganten Umbauten zu verlieren, die er zu Gesicht bekam. Hierzulande könnten die Beamten sich das nicht erlauben; denn was in Frankreich noch als Fraternité durchgeht, käme in Deutschland der Fraternisierung gleich – der Verbrüderung mit dem Feind.
Viele der zivilen Gäste und einige der Member dürften Barger bis dato nur im Fernsehen gesehen haben. Schließlich waren es die Spielfilme „Hells Angels On Wheels“ und „Hells Angels ’69“, die ihn über die Clubgrenzen hinaus berühmt und die Hells Angels zu einer weltweit bekannten „Marke“ gemacht haben. Für den Club waren sie damit Fluch und Segen zugleich: Zwar wurden viele spätere, verdiente Member erst durch sie auf die Hells Angels aufmerksam, doch weckten sie auch das Tilmann Ziegenhain, Chefredakteurzweifelhafte Interesse von Firmen, die nur eines im Sinn hatten: Geld verdienen – und zwar mit nicht autorisierten Fälschungen und Kopien der Clubinsignien. Seit den Siebzigern schützen deswegen eine Firma und deren Anwälte den Namen und das Logo des Clubs. Die „Hells Angels Motorcycle Club Corporation“ ist nicht halb so bekannt wie Sonny Barger – genau deshalb ist auch sie ein Thema für die BIKERS NEWS.

Stand:20 August 2017 21:11:39/magazin/bikers+news/content-24194_40-24179_60.html