Checkpoint der Rocker



   zur Archivübersicht

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  38. Jahrgang • Heft 426 • 10/2017  

 
  STORYS und EVENTS  
Die Kieler Rocker-Affäre: Polizei in der Kritik
German MC-Cup: Das Rennen der Rocker
Mopeds, Mucke, Titten: Bike and Music Weekend Geiselwind
    

  CLUBLEBEN  
Biker Union: Sternfahrt zur Demo in Berlin
Runder Tisch Rhein Neckar Pfalz: Biker im Gespräch
40 Jahre MC Kuhle Wampe: Politik auf zwei Rädern
Demonic Heads MC: 40 Jahre Clubleben im Ruhrgebiet
Back to the Roots, Teil 27: Abenteuer Steilwand: Fips wird Akrobat
Holzländer MC: 20 Jahre stabil in Thüringen

                              
   BIKES und TECHNIK   
Harley-Davidson 2018: Neues aus Milwaukee
Iron Cross: Aggressive Night Train von USM Motorcycles
Projekt Road Rod: Making-of: So entsteht ein V-Rod-Tourer
Reader’s Ride: Shovelhead im Doppelpack
            

  AUS DER SZENE  
40 Jahre MC Bischofsheim
40 Jahre American Snakes MC Hof
Angeli Negri MC Wunsiedel
Bandidos MC Bochum
10 Jahre Leipzig Chapter
BIKERS-NEWS-Blog
30 Jahre Trust MC Dingolfing
40 Jahre Ghost Police MC Ingolstadt
 
           
  STANDARDS  
Checkpoint   
Rocker des Monats   
Leserbriefe   
Jail Mail   
Clubnachrichten   
Abonnement   
News und Händlermeile   
Swapmeet   
Anzeigenindex   
Termine   
Kolumne: Das letzte Wort   
Impressum und Vorschau   
     


Der Milwaukee-Eight-Motor sitzt ab 2018 auch in den Softails,
die außerdem einen neuen Rahmen bekommen






Harley-Davidson ist alles andere als erfreulich ins Jahr 2017 gestartet. Im ersten Halbjahr hat die Company fast sechs Prozent weniger Bikes an den Mann gebracht, in den USA waren es nahezu acht Prozent – und die wiegen schwerer, denn nach wie vor sind die Staaten der wichtigste Markt für das traditionsreiche Unternehmen. Die Gründe dafür sind vielschichtig, vor allem liegt es wohl an der alternden Kundschaft und der inländischen Konkurrenz. Vielleicht auch an den langfristigen Folgen der Wirtschaftskrise, denn Motorräder sind – zumindest in der westlichen Welt – seit Jahrzehnten ein Luxusgut, auf das bei klammer Kasse als erstes verzichtet wird.
Die Entscheidung, mit der Dyna gleich eine ganze Modellfamilie einzustellen, dürfte in Milwaukee also nicht aus ideologischen, sondern aus rein wirtschaftlichen Erwägungen getroffen worden sein. Die ehemaligen Dyna-Modelle Fat Bob, Low Rider und Street Bob fahren ab sofort einfach im Softail-Rahmen weiter. Mit diesem Schachzug dürfte Harley die sinkenden Profite durch gesenkte Produktionskosten ebenso gut abfedern wie der neue Softail-Rahmen die Schlaglöcher der maroden amerikanischen Highways.
Das Marketing-Sprech der Company hat vor diesem Hintergrund freilich eine Schräglage, die von den neuen Modellen trotz höher liegender Fußrasten nie erreicht werden wird: Als „the next custom revolution“ preist Harley die neuen Modelle an. Dabei ist Customizing per Definition das, was der gute alte Hinterhofschrauber aus dem Bike von der Stange rausholt. Und Revolution nennt man es, wenn sich Dinge abrupt von Grund auf ändern. Noch dazu werden sie von agilen jungen Männern gemacht und nicht von alten, übergewichtigen Bikern, deren Knochen einen echten Starrrahmen nicht mehr vertragen. So oder so, richtig neu ist der neue Softail-Rahmen jedenfalls nicht, im Gegenteil: Er hat zwar nur noch ein Federbein, das außerdem oben statt unten verbaut ist; aber genau das war das Prinzip der ersten „Soft Tails“, die der Tüftler Bill Davies in den Siebzigern zusammengeschraubt hatte – bevor er die komplett versteckte „Soft Tail“-Federung erfand und sein Patent an Harley-Davidson verkaufte. Dass innovative Ideen kreativer Köpfe immer wieder von der Industrie aufgegriffen und verwurstet werden, halten die einen für Fortschritt, die anderen für eine Tragödie.
Das, was uns die Ingenieure aus Milwaukee präsentieren, ist sicher ein technischer Fortschritt. Aber eben auch eine Weiterentwicklung alter Ideen, eine Rückbesinnung auf Bewährtes – der Begriff Evolution würde deshalb besser passen. Aber der hat bereits einem Motor seinen Namen gegeben, vor allem aber ist er nicht für die Werbung zu gebrauchen, für die ja immer alles völlig neu, eben revolutionär sein muss. Mit Wirtschaftskrisen und Revolutionen kannte sich ein Mann aus, auf dessen Bart so mancher Hipster von heute neidisch wäre: Karl Marx. Er meinte einst, dass sich alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen zweimal ereignen: Ein Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.

Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur

Stand:18 October 2017 22:25:28/magazin/bikers+news/content-24820_40-24818_60.html