Szeneshop-Angebote
09.03.2015  |  Text: M. Ahlsdorf  |   Bilder: Peter Ilg

Hells Angels-Colour


Die Hells Angels zeigen wieder ihr Colour. Seit letztem Jahr blieb das Hells Angels-Colour in vielen Bundesländern unter Verschluss. Denn im Mai 2014 hatten erste Staatsanwaltschaften eine schon zum Anfang des Jahrtau …


Die Hells Angels zeigen wieder ihr Colour.

Seit letztem Jahr blieb das Hells Angels-Colour in vielen Bundesländern unter Verschluss. Denn im Mai 2014 hatten erste Staatsanwaltschaften eine schon zum Anfang des Jahrtausends durchexerzierte Auffassung ausgegraben: Seit dem Verbot des Hamburger Charters vom Jahr 1983 habe der Death Head nicht nur in Hamburg verboten zu sein. Das Verbot des Abzeichens gelte auch für andere Charter, da es dem in Hamburg verbotenen Abzeichen zum Verwechseln ähnlich sei.
In Baden-Württemberg wurden die Hells Angels am 29. Juli 2014 darüber informiert: Es würde keine Rolle spielen, wenn eigene Schriftzüge unterhalb des Death Heads die Charter unterscheiden. Auch dann würde noch immer eine Verwechslungsgefahr mit verbotenen Chartern bestehen. Dieses Abzeichenverbot hatten die Staatsanwaltschaften in den meisten Bundesländern auch auf alle anderen Clubs übertragen, denen mindestens ein Chapter nach dem Vereinsrecht verboten wurde.

7. März 2014: Die Stuttgarter Hells Angels tragen ihre Abzeichen unbehelligt in der Öffentlichkeit

Die Verbote werden in den verschiedenen Bundesländern je verschieden praktiziert. Die Hells Angels verbuchen seitdem 40 gegen sie gerichtete Verfahren wegen des Führens verbotener Abzeichen. Fast die Hälfte dieser Verfahren wurden eingestellt oder sie gingen zu ihren Gunsten aus. Der Ausgang der anderen Verfahren ist noch offen.
Die daraus resultierende Rechtsunsicherheit wollten die Stuttgarter Hells Angels nicht mehr hinnehmen. Sie vermerkten dazu: „Der Hells Angels MC Stuttgart lässt sich nicht diskriminieren und nicht kriminalisieren. Wir verteidigen unsere Rechte und bleiben auf der Straße!“
Da verschiedene Auffassungen über das Colour-Verbot möglich sind, hatten sie sich in einer verbindlichen Rechtsauskunft die Zulässigkeit ihres Abzeichens bestätigen lassen. Voraussetzung: Der Schriftzug „Stuttgart“ muss den Charter von verbotenen Chartern unterscheiden.
Die Premiere des ersten öffentlichen Auftritts unter Colour erfolgte am Samstag, dem 7. März 2015, vor dem „Other Place“ des Hells Angels MC Stuttgart. Das hier gezeigte Foto wurde an diesem Tag geschossen. Ihr findet es mit anderen Fotos in der April-Ausgabe der BIKERS NEWS, ab dem 20. März am Kiosk.
Am Montag, dem 9. März, gaben Polizei und Staatsanwaltschaft Stuttgart bekannt, dass sie wegen das Tragens verbotener Abzeichen ermitteln würden. Über den weiteren Fortgang der Ereignisse informieren wir euch in der Mai-Ausgabe der BIKERS NEWS, ab dem 22. April am Kiosk.

 

Text: M. Ahlsdorf
Bilder: Peter Ilg

Kommentare zum Artikel





Weitere, relevante Artikel
  • Rocker-Abzeichen. Entscheidung über das Bandidos-Patch

    Am 11. Juni eröffnete der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die Verhandlung über das Colour-Verbot des Bandidos MC. In vielen Bundesländern hatten die Staatsanwaltschaften …

  • Verhandlung über Bandidos-Patch

    Rocker-Abzeichen. Über das Bandidos-Patch wird weiter verhandelt Am 11. Juni verhandelte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Colour-Verbot des Bandidos MC. In vielen Bundesländern hatten die Staatsanwaltschaften das Colour …


Stand:26 March 2017 13:05:10/motorrad/news/hells+angels-colour_153.html Warning: chmod(): Operation not permitted in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Magazin_Bootstrap2/files/templates/index_template.php on line 126