Jubiläums Aktion: 25Jahre TätowierMagazin
Die BIKERS NEWS jetzt 25% günstiger im Printabo! 53€ statt 72€
Auf den CUSTOMBIKE SUMMER DAYS verleiht BIKERS NEWS einen ganz persönlichen Pokal. Editor’s Choice 2019: eine Triumph von 1952
Es gab eine Zeit, da mussten nicht nur BMWs und Japaner, sondern auch Triumphs als billige Alternative für Harleys herhalten. Wer in den Siebzigern und Achtzigern kein Geld für ein Bike aus Milwaukee hatte, baute sich seinen Chopper gezwungenermaßen auf einer anderen Basis. Die Resultate waren oft weder Fisch noch Fleisch und blieben, was sie waren: billige Kopien des Originals. In so einem Zustand befand sich auch die Triumph, als Arnd sie 2015 kaufte. An der TR6T von 1952 war eine für das kleine Bike viel zu breite Wide-Glide-Gabel verbaut. Und sie war nicht nur zu breit, sondern auch viel zu lang für die Brücke, sodass es aussah, als fahre das Motorrad ständig bergauf. Dazu gesellten sich ein überdimensionierter Harley-Tank vor und ein ebenso ausladender Horse-Shoe-Öltank unter dem Sitz. Vom technischen Zustand des Motors von 1967 ganz zu schweigen.

Das freut den TÜV: Das Bike hat eine Hupe!
Das freut den TÜV: Das Bike hat eine Hupe!

Doch Arnd hatte ein klares Ziel vor Augen: Er wollte ein Bike, das so schmal und kurz wie möglich ist. Eine Triumph also, die zu dem steht, was sie ist. Ironie der Geschichte: Ausgerechnet ein Teil aus Milwaukee war für den wohl wichtigsten Schritt auf diesem Weg verantwortlich. Am Frontend verbaute Arnd die um drei Zoll gekürzte Gabel einer Harley-Davidson Sportster, sodass die Rahmenunterzüge wieder parallel zum Asphalt liegen. Die luftgekühlte Duplex-Trommelbremse ist dagegen wieder original Triumph – wenn auch aus den Siebzigern. Sie setzt einen optischen Akzent am Frontend des sonst so cleanen Bikes. Und ja, bremsen tut sie auch – wobei das bei den schmalbrüstigen 38 PS eher Nebensache ist. Den Motor hat Arnd übrigens selbst überholt, glasperlengestrahlt und neu abgedichtet. Arnd gehört nämlich zu der seltenen Spezies, die beides können: Mechanik und Elektrik. Seine Brötchen verdient er mit Letzterer: Im Oktober 2017 hat er sich mit seiner Firma „Kradkontakt“ selbstständig gemacht. Zu seinen Kunden zählen so gut wie alle namhaften Customizer der Rhein-Neckar-Region, wie Freakie Motorcycles aus Riedstadt, MB Cycles aus Heidelberg, Simon’s Cutom aus Viernheim oder Walzwerk aus Ketsch. Arnd ist nicht nur gelernter Elektroniker, sondern auch Kraftfahrzeugtechniker für Zweiräder. Trotzdem ging ein Großteil der ungezählten Arbeitsstunden auch bei diesem Projekt für Ausprobieren und Rumgefummel drauf – zum Beispiel bis der neue Luftfilter zwischen Vergaser und Rahmen passte oder das selbstgedrehte Messingrücklicht Arnds Ansprüchen genügte.

Model Nadine zeigt die Wegfahrsperre „loses Zubehör“. Mehr von der Dame gibt’s auf instagram.com/hope_tattoomodel
Model Nadine zeigt die Wegfahrsperre „loses Zubehör“. Mehr von der Dame gibt’s auf instagram.com/hope_tattoomodel

Ganz ohne Hilfe geht es natürlich nie. Die Befestigung der oben erwähnten Bremse an der neuen Gabel überließ Arnd einem Experten. Für Schweißarbeiten an Aluminium braucht es nämlich Erfahrung: Stahl glüht, wenn er die richtige Temperatur hat, und hält viel aus. Aluminium glüht dagegen kaum sichtbar und die richtige Temperatur zum Schweißen hängt von der Legierung ab.
Nach der Kur überträgt der 650 Kubik große, luftgekühlte Zweitopf seine Kraft nun über eine Rolltorkette ans Hinterrad. Denn das eigens von „Kradbau“ in Bremen hergestellte, angeschraubte starre Rahmenheck ist schmaler als das Original. Eine Motorradkette wäre nach dieser Verschlankung einfach zu breit gewesen. Aber genau das war ja das Ziel: ein schmales, kurzes Bike. Und bis jetzt hält die Kette, die eigentlich für deutlich weniger Umlaufzahlen konstruiert ist. Übrigens: Die Triumph war bei Druck­legung noch zu haben – zwölf Riesen sind die Basis, auf der Arnd verhandelt. Dass sie bis zu den nächsten CUSTOMBIKE SUMMER DAYS nicht bereits den Besitzer gewechselt hat, können wir nicht garantieren – aber dass erneut erstklassige Bike bestaunt werden können, sodass auch wir sicher einen neuen „Editor’s Choice“ finden.
 

TECHNISCHE DATEN
Basis: Triumph TR6T, Bj. 1952


Motor
Typ: Triumph T120 Trophy, Bj. 1967
Hubraum: 650 ccm
Leistung: 38 PS
Vergaser: Amal
Auspuff: Lowbrow Customs
Öltank: Lowbrow Customs
Kette: Rolltor

Fahrwerk
Rahmen: Triumph T120
Gabel: H-D Sportster
Bremse
vorn: Duplex-Trommel
hinten: Trommel
Reifen
vorn: 3,00-21" Avon MK II
hinten: 5,00-16" Avon MK II

Sonstiges
Sissybar: Simon’s Custom
Elektrik: Arnd Schuhmann
Paintjob: Chiko

Kontakt
Kradkontakt – Arnd Schuhmann Zweiradtechnik
Gartenstraße 12
69514 Laudenbach
www.kradkontakt.de
Tel. 0176 63183373
Artikel aus der Ausgabe: 5/20
Robison’s Motor Cycles Sales & Service 01.05.2020
Robison’s Motor Cycles Sales & Service
Brösel 70 24.04.2020
Brösel 70
Jump-Starter 17.04.2020
Jump-Starter
Flachgelegt 12.04.2020
Flachgelegt
Leeres Haus 11.04.2020
Leeres Haus
Clip: Schwarzpulver-Rallye 2019 10.04.2020
Clip: Schwarzpulver-Rallye 2019
Ausgabe 9/20 erscheint am 14. Aug
Männerbegrüßungen 04.12.2018
Männerbegrüßungen

BIKERS-NEWS-Chefredakteur Tilmann sprach im Radio über Begrüßungen in der Bi …

CUSTOMBIKE SUMMER DAYS 2019 20.03.2019
CUSTOMBIKE SUMMER DAYS 2019

Du hast von der CUSTOMBIKE-SHOW in Bad Salzuflen noch nicht genug? …

CUSTOMBIKE SUMMER DAYS 17.04.2018
CUSTOMBIKE SUMMER DAYS

Auf unseren CUSTOMBIKE SUMMER DAYS richten wir eine Bikeshow aus. Bewerbt euch mi …

Rollerführerschein 22.11.2018
Rollerführerschein

Wir haben alle mal klein angefangen. Die neue Regelung für den Rollerführersc …

Huber Verlag: Insolvenz 18.02.2020
Huber Verlag: Insolvenz

Wie geht es weiter? …

Triumph Factory Custom 23.01.2019
Triumph Factory Custom

Triumph präsentiert die neue Produktlinie "Factory Custom". Ab Mai mit einer neu …

Magazine des Huber Verlages