Jubiläums Aktion: 25Jahre TätowierMagazin
Die BIKERS NEWS jetzt 25% günstiger im Printabo! 53€ statt 72€
Altes Eisen, neu aufgemöbelt. Das ist eine Spezialität der Harley-Factory Frankfurt Das hören Customizer gerne: „Baut mir doch was Geiles!“ Mit diesen Worten betrat Dirk die Räume der Harley-Factory in Frankfurt. Er wollte …
Altes Eisen, neu aufgemöbelt. Das ist eine Spezialität der Harley-Factory Frankfurt

Das hören Customizer gerne: „Baut mir doch was Geiles!“ Mit diesen Worten betrat Dirk die Räume der Harley-Factory in Frankfurt. Er wollte was Oldschooliges, und Rado von der Custom-Abteilung der Harley-Factory hörte sich gerne an, was Dirk noch so alles vorschwebte: Es sollte ein Bike werden, wie es auch in den 50er- oder 60er-Jahren aufgebaut worden wäre. Historisch treu und ohne unnötigen Firlefanz.

Flying Iron

Vom Early-Shovel bleibt nichts

Dirk kannte einige von Rados Umbauten aus der Zeit von Rados Speedshop. Er hatte den Schrauber in seinem Domizil in der Harley- Factory in Frankfurt wiedergefunden, wo er nun unter dem Namen „Frankfurt Customs“ residiert.
Rado also nahm sich der Sache an und trieb schnell einen Early-Shovel-Motor auf, eigentlich nur noch ein Haufen Altmetall. Das Gehäuse war mal geflickt worden, und der Treibsatz war so fertig, dass es sich nicht lohnte, ihn zu retten. Das ist der Grund, warum ihr hier einen S&S-Panhead im starren Originalrahmen von 1954 seht. Den organisierten die Jungs von der Factory, was nicht ganz billig war. Die Dinger wachsen schließlich nicht auf Bäumen und sind inzwischen richtig rar.
„Rar“ ist auch das Stichwort zum Motor. Dieser hier war der letzte in Deutschland verfügbare S&S-Motor im Panhead-Style mit 74 Kubikinches Hubraum, ein klassischer 1200er also. Inzwischen bieten die Amis nur noch 93 und 103 Kubikinches an.

Flying Iron

So simpel wie möglich

Das Fahrwerk komplettierte Rado mit einer Springergabel und zwei Speichenfelgen. So konnte der Aufbau beginnen. Die Liste der benötigten Parts für einen Chopper dieses Stils war recht kurz. Der Drei-Gallonen-Tank, der weiße Solositz und noch ein paar Kleinteile kommen aus dem Zubehör. Den geschwungenen Lenker, den knappen Heckfender und den Auspuff fertigten die Frankfurter selbst an.
An den Motor angedockt ist ein neues Baker-Getriebe, das über eine Barnett-Kupplung angesteuert wird. Für deren Leichtgängigkeit sorgt die verbaute Mausetrap, die am linken Rahmenunterzug sitzt.
Verzögert wird die Fuhre durch zwei Trommelbremsen, was historisch korrekt ist, da Harley die erste Scheibenbremse vorn erst 1972 an einer Sportster verbaut hatte.

Flying Iron

Heimritt ohne Pause

Die Pinstripes am Tank zog Oliver Paas nach einer Idee von Dirk. Es zeigt einen stilisierten fliegenden Vogel. Doch am Tag der Übergabe herrschte kein Flugwetter. Es regnete ohne Unterlass in Frankfurt. Dirk hatte zwei Jahrzehnte kein Motorrad bewegt. Dennoch schwang er sich in den Sattel, um das Bike auf Achse nach München zu überführen. Er hatte den wagemutigen Trip auf zwei Tage angelegt. Der sollte nicht über die sture Autobahn, sondern über kurvige Landstraßen führen.
Nach einer ausführlichen Einweisung fuhr Dirk vom Hof. Und dann machte es Klick. Dirk hatte so viel Spaß an seinem „Flying Iron“, dass er die Strecke noch am selben Tag runterspulte. Er hatte einfach keinen Bock auf
Pause.
Die Frankfurter Customizer gönnen sich sowieso keine Pause. Sie schrauben ständig an neuen Kreationen, die dann meistens ziemlich alt aussehen: Oldschool rules!

Oldschool beginnt mit einer Springergabel

     TECHNISCHE DATEN    
Flying Iron
  • Erbauer    Rado, Harley-Factory Frankfurt
  • Motor    S&S Panhead
  • Hubraum    74 cui (1200 ccm)
  • Luftfilter    S&S
  • Vergaser    S&S Super E
  • Zündung    S&S Elektro
  • Auspuff    Frankfurt Customs
  • Primärtrieb    Primo Belt
  • Kupplung    Barnett
  • Getriebe    Baker
  • Sekundärtrieb    Kette
  • Rahmen    H-D, Bj. 1954
  • Gabel    Springer
Rad
  • vorn    2.15 x 21”, Avon MK II
  • hinten    3 x 16” mit Shinko Weißwand
Bremsen
  • vorn    Trommel
  • hinten    Trommel
  • Tank    11,3 l
  • Dashboard    Fat Bob
  • Öltank    OEM
  • Lenker    Frankfurt Customs
  • Sitz    Zubehör
  • Heckfender    Frankfurt Customs
  • Fußrastenanlage    OEM, Rasten
  • Scheinwerfer    Bates 5 3/4”
  • Rücklicht    Zubehör
  • Schildhalter    seitlich, Zubehör
  • Lackierung    Oliver Paas

Harley-Factory Frankfurt
Wächtersbacher Straße 83
60386 Frankfurt am Main
Tel 069 - 408 99 90
www.harleyfactory.de


 
Harley-Factory Frankfurt Motorradhändler des Jahres 2011 08.01.2019
Harley-Factory Frankfurt Motorradhändler des Jahres 2011

Seit 2005 vergibt das Magazin „bike und business“ diesen Award und ehrt dami

Clip: Milwaukee-Eight-Bagger im Test 13.02.2019
Clip: Milwaukee-Eight-Bagger im Test

Die Harley-Factory Frankfurt hat einen Bagger mit Teilen von Custom Chrome Europe ge …

Motorcycle Cannonball 21.10.2016
Motorcycle Cannonball

Der Chef der Frankfurter Harley-Factory meisterte das amerikanische „Motorcycle Cannon …

Motorcycle Cannonball 11.05.2017
Motorcycle Cannonball

Im „Motorcycle Cannonball“ fahren Enthusiasten auf 100 Jahre alten Harleys quer durch …

Harley-Bagger mit Kultfaktor 23.08.2017
Harley-Bagger mit Kultfaktor

Harley-Verkleidungen mit Kultfaktor: Vorhang auf für die FXRT aus den Achtzigern …

Harley-Meeting 10.09.2019
Harley-Meeting

Im Hüttenwerk „Henrichshütte“ in Hattingen ging es zu alten Ruhrpott-Zeiten heiß …

Der MC Flying Death Witten weist Vorwürfe zurück 25.07.2016
Der MC Flying Death Witten weist Vorwürfe zurück

Der MC Flying Death Witten bezieht sich auf die Veröffentlichung der Flying Death …

Triumph Factory Custom 23.01.2019
Triumph Factory Custom

Triumph präsentiert die neue Produktlinie "Factory Custom". Ab Mai mit einer neu …

Magazine des Huber Verlages