Graffiti Bagger

13.09.2018  |  Text: Michael Ahlsdorf  |   Bilder: Volker Rost
Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger Graffiti Bagger
Graffiti Bagger
Alle Bilder »
Ein rassiger Großstadtbagger bietet genug Fläche für Graffiti im Frankfurt-Style
Es ist das tägliche Brot eines Customizers, dass er Motor­­räder umbaut. Deshalb kommt Harald ein wenig ins Stocken, wenn wir ihn fragen, was denn an diesem Bagger die größte Herausforderung gewesen sei. Er kann uns nicht sofort eine Antwort geben. Harald Geiger ist der Chef von Mainhattan Choppers in Frankfurt. Seine Customschmiede feiert in dieser Saison Jubiläum, sie ist seit 20 Jahren im Geschäft. Da hat Harald natürlich alles schon mal gemacht – und so weiß er nach einigem Zögern wenigstens, welche Arbeit er aus gutem Grund einem anderen überließ: „Das Innenverlegen von Kabeln und Zügen durch den Lenker. Da kommt bei diesem Bagger wegen der Musikanlage ja einiges zusammen.“ Ja, er hört tatsächlich Musik auf diesem Motorrad: „Das mach ich bei bis zu 140 Sachen.“

Genauso bunt wie das Bike: Model Kiri Chaoticwww.facebook.com/KiriChaotic
Genauso bunt wie das Bike: Model Kiri Chaotic. www.facebook.com/KiriChaotic

Der coole Auftritt in Mainhattan ist schon mal gesichert. Überhaupt hat Harald das Bike für diese Stadt gebaut. Graffiti kommen eben nicht nur auf S-Bahn-Waggons und unter Brücken gut rüber. Ein rassiger Großstadtbagger bietet dafür auch genügend Fläche. Schaut genau hin, es finden sich einige Sprüche, die der Airbrusher Cocobreezé auf die Flächen gebracht hat. Harald hat sie vorgegeben, dem Luftpinsler ansonsten aber freie Hand gelassen. „No risk, no fun“, so also lautet das Lebensmotto von Harald. Ob er deshalb die zahllosen Leistungssteigerungen in den Motor gezaubert hat? Nicht nur das elektronische Mapping ist hochgezüchtet. Im Motor befinden sich eine Menge mechanischer Goodies von Zipper’s, wie schärfere Nockenwellen, Ölpumpe und eine verstärkte Kupplung. Die Komponenten müssen schließlich 130 PS am Hinterrad wegstecken. „Der serienmäßige Primärantrieb von Harley ist da schnell überfordert“, fügt Harald noch hinzu. Nicht zu vergessen das Fahrwerk. Ein 26-zölliges Vorderrad mit Gabelvorbau von Zodiac ist auch nichts für Warmduscher. Der Gabelvorbau muss sein, sonst stimmt der Nachlauf nicht. Das mit dem „No risk, no fun“ muss man ja nicht so weit treiben, dass es im Straßengraben endet.


Für die Graffiti-Kunst am Bagger zeichnet Cocobreezé verantwortlich. www.cocobreeze.de

Wär aber auch zu schade um die Graffiti. Dieses Motorrad ist übrigens wirklich das Personal Bike des Chefs von Mainhattan. Aber der Mann ist Profi – und nicht nur das Umbauen, sondern auch der Verkauf von Motorrädern ist sein tägliches Brot. Er wird nicht „Nein“ sagen, wenn jemand dieses Bike haben will. Probiert es einfach, ihr hättet damit den einzigen Bagger, der außen nicht nur mit Graffiti daherkommt, sondern innen mit plüschgefütterten Koffern.    

Nicht nur loud pipes save lives: Selbst bei 140 Sachen soll man mit dieser Musik­anlage noch den Sound hören
Nicht nur loud pipes save lives: Selbst bei 140 Sachen soll man mit dieser Musik­anlage noch den Sound hören

TECHNISCHE DATEN
No risk, no fun
Basis: H-D Road Glide, Bj. 2015

Motor
Hubraum: 107 cui/1750 ccm
Extras: Zipper’s Leistungssteigerungskit
Leistung: 130 PS am Hinterrad

Fahrwerk
Verkleidungshalterung: Rick’s
Lenkkopf: Zodiac-Vorbau
Räder vorn: 130 x 26, Turbinestyle
hinten: 180/65 x 16, Airride
Tank: Paul Yaffee
Lenker: Sonderanfertigung

Sonstiges
Soundsystem: Performance
Lack: Cocobreezé, Graffitistyle

Kontakt
Mainhattan Choppers
Berner Straße 107 A
60437 Frankfurt am Main
Tel. 069 442038
www.mainhattan-choppers.com

Zuerst veröffentlicht in BIKERS NEWS 09/2017
 
  Teilen
Stand:26 September 2018 08:37:08/bikes/portraits/graffiti+bagger_18913.html