Jubiläums Aktion: 25Jahre TätowierMagazin
Die BIKERS NEWS jetzt 25% günstiger im Printabo! 53€ statt 72€
Der V-Motor ist der Inbegriff eines Chopper-Motors. Auf die Formel V setzen sogar Hersteller, die gar keine V-Motoren bauen …
V-MotorDer V-Motor war ein Produkt des Geizes. Zwei Zylinder sollten auf möglichst engem Raum und mit möglichst wenig Material zur gemeinsamen Arbeit genötigt werden. Im Jahr 1889 erfüllte der erste V-Motor von Gottlieb Daimler diese Anforderungen. Bei einem engen Zylinderwinkel von 17 Grad musste er sich nicht mal Gedanken über die Anlenkung der Pleuel auf dem Hubzapfen machen, sie waren starr miteinander verbunden.
Später und mit größeren Zylinderwinkeln löste man das Problem der Anlenkung entweder durch nebeneinander auf dem Hubzapfen liegende Pleuel: Die Zylinder lagen dann nicht mehr in einer Flucht. Oder man löste das Problem durch Gabelpleuel: Ein Pleuel umschränkte mit zwei Augen das andere Pleuel auf dem gemeinsamen Hubzapfen. Die Big Twins von Harley-Davidson funktionieren noch heute nach diesem Prinzip.

Das Prinzip des V-MotorsGrafik
Das Prinzip des V-Motors ist bis heute das beste Verkaufsargument für eine Harley. Es verleiht dem Motor nicht nur die typische Optik, sondern vor allem den typischen Sound. Das liegt am Rhythmus der Zündungen, die in einem V-Motor nicht symmetrisch erfolgen, sondern in verschieden langen Abständen. Die Musikwissenschaft nennt diesen Rhythmus einen „punktierten“ Rhythmus – einmal kurz, einmal lang – und dessen Hoppeln animiert musische Menschen sogar zum Tanz.
Aber Achtung: Der Harley-Motor ist ein Viertakter. Trotz eines Zylinderwinkels von 45 Grad erfolgen die Zündungen nicht in diesem engen Abstand, um dann mit weiteren 315 Grad die Umdrehung voll zu machen. Wenn die ersten beiden Zündungen tatsächlich im Abstand von 45 Grad erfolgen würden, müsste die Kurbelwelle sich also fast zweimal drehen und satte 675 Grad bis zur nächsten Zündung zurücklegen. Das wäre dann doch zu einzylindrig und würde nicht den Vorteil eines Mehrzylinders nutzen. So folgt die zweite Zündung stets nach einer ganzen Kurbelwellenumdrehung, abzüglich oder zuzüglich von 45 Grad. Macht unterm Strich ein Zündungsverhältnis von 405 zu 315 Grad. Wenn wir dieses radiale Verhältnis auf ein numerisches Verhältnis umrechnen, kommen wir auf eine Relation von 1 : 0,7777777. Wer will da nicht an die Magie des 45°-Motors glauben?

Kurbelwelle und Pleuel einer Shovelhead in der Werkstadt von HD.M.G.I. (www.hd-instandset zer.de). Zylinder und Pleuel liegen in einer Flucht, denn beide Pleuel liegen auf einem Hubzapfen. Harley-Davidson löst das Problem seit fast einem Jahrhundert mit dem Gabel-Pleuel: Wie Männchen und Weibchen liegen die Pleuel-Augen ineinanderGlaube an Zauberei
An Magie glauben Harley-Fahrer sowieso, wenn sie dann noch von den Vibrationen ihres Motors schwärmen. Nun ist die „Vibration“
Milwaukee-Eight 06.09.2016
Milwaukee-Eight

Wir zeigen euch die ersten Bilder vom neuen Harley-Motor – und auch, wie er sich …

Harley-Davidson präsentiert den neuen Milwaukee-Eight Motor 24.08.2016
Harley-Davidson präsentiert den neuen Milwaukee-Eight Motor

Die Company lässt die Katze aus dem Sack und präsentiert einen neuen V-Twin f …

Ein Chopper, Baby ... 14.10.2016
Ein Chopper, Baby ...

Unser Model „Wildcat“ will’s genau wissen. Also erklären wir ihr, was ei …

VG-Trike 01.06.2017
VG-Trike

Diese Trike hat einen Indian-Motor. Aber was für einen? …

Technik: Generalüberholung Shovelhead-Motor 28.07.2017
Technik: Generalüberholung Shovelhead-Motor

Wir haben einen Shovelhead zerlegt und generalüberholt – und stellten fest: Irgendjemand ha …

Magazine des Huber Verlages