Jubiläums Aktion: 25Jahre TätowierMagazin
Die BIKERS NEWS jetzt 25% günstiger im Printabo! 53€ statt 72€
Kann ein Motorrad mehrere Jahrzehnte in sich vereinen? Es kann. Es lässt sich sogar fahren!
Als die FXSTB Night Train im Jahr 1998 auf den Markt kam, war das eine kleine Sensation. Harley-Davidson schien verstanden zu haben. Ihr Gewand war schwarz, eine Premiere das in Wrinkled Black gefertigte Motorgehäuse. Und ihre Linienführung machte sie zu einem perfekten Motorrad, das selbst Onepercenter sich so direkt von der Stange kaufen konnten. Sie hatte den Zeitgeist der Neunzigerjahre getroffen.

Und heute? Heute schmunzeln wir über die Neunzigerjahre. „The times, they are a-changing“, zu Deutsch: „Die Zeiten, sie, äh, ändern sich“. Zeit also, einem Motorrad aus dieser Ära eine angemessene Radikalkur zu verpassen. TGS-Motorcycles aus dem Bayerischen Wald hat es getan. Heraus kam ein Motorrad der ganz anderen Art, und wenn Tobias Guckel von TGS es nicht gleich beim Namen genannt hätte, wären wir gar nicht draufgekommen, dass das mal eine Night Train gewesen sein soll. Wir sollten mal eine Runde drauf drehen, meint Tobias – und da sagen wir nicht Nein. Es handelt sich um eine der ersten Night Trains und damit um eine der letzten Harleys mit Evolution-Motor. Das gibt ihr natürlich den Charme eines echten Eisens, denn sie fährt noch mit ebenso echtem Vergaser. Also Benzinhahn öffnen, Zündung an. Wo aber hat Tobias diesmal den Anlasserknopf versteckt? Wir finden ihn auf der linken Seite unterm Tank. Fast also da, wo er hingehört.

Kontrollzentrum. Hier befindet sich der Hebel für die manuell zu verstellende Penzl-Anlage, aber auch der Anlasserknopf
Kontrollzentrum. Hier befindet sich der Hebel für die manuell zu verstellende Penzl-Anlage, aber auch der Anlasserknopf

Auf Knopfdruck springt der Evo an und poltert vertraut drauf los. Den Klang kennen wir noch. Aber dann ist plötzlich alles irgendwie anders. Es beginnt bei diesem ausladenden Lenker. Die Night Train hatte ursprünglich eine hochliegende Dragbar. Und jetzt sitzen wir hier fast wie ein Herrenreiter. Immerhin, wie ein Klappmesser müssen wir uns dafür nach vorn beugen. Und dann legen wir auch die Stiefel weit nach vorn. Die Vorverlegten sind drangeblieben, jetzt in der Ausführung von TGS. Mächtige Trittbretter wären für einen Bobber old­schooliger gewesen und Oldschool ist ja der Trend der heutigen Zeit. Aber auch ohne ist es oldschoolig genug. Das Spiel von Gas und Kupplung ist bekannt. Mit Vergaser und ohne Drive-by-Wire müssen wir natürlich darauf achten, dass der Motor sich nicht verschluckt. Gang rein, los geht’s! Mensch, das soll wirklich mal eine Night Train gewesen sein? Die hatte doch so eine hochnackige Linie, fast war sie ein Langgabler. Davon ist hier nicht viel übriggeblieben, lang und flach ist diese TGS-Interpretation, mit einer kurzen Springergabel von Custom Chrome. Weit nach vorn geneigt sitzen wir mit auseinander gespreizten Armen über dem Lenker.

Und dann die Bereifung: Ja, es sind Avon-Mk-II-Reifen, die Tobias aufgezogen hat. Vorn und hinten mit identischen Maßen, klassischer Bobber-Style. Und damit fährt die Harley natürlich auch wie ein Bobber: Dicke Reifen sind sexy, aber sie brauchen eine Zehntel länger, bis sie sich über ihre weiten Flanken in die Kurven legen lassen. Im Fall der Avon-Reifen ist damit wiederum auch schneller Schluss, denn sie weisen eine scharfe Kante auf, an der das Profil endet. So weit treiben wir diesen Bobber nicht. Zumal es ein langgestreckter Bobber ist – und Länge läuft nun mal am besten geradeaus. Fürs schwungvolle Wedeln durch die Kurven am Fuß des Bayerischen Waldes genügt es allemal. Die Springergabel reagiert gutmütig mit gaaanz leichtem Aufstellen in Bremsmanövern. Der Sattel hätte etwas breiter sein können, dann hätten wir es fast „bequem“ genannt.

So kommen wir entspannt zurück vom Ritt auf der Zeitmaschine, die uns gleichermaßen mit dem Stil der Neunziger und dem des neuen Jahrtausends bedient. Und eines haben beide gemeinsam. Sie zeigen die für einen Biker wichtigste Farbe: Schwarz! 
 



TECHNISCHE DATEN
Harley-Davidson Night Train Evo ’99

Motor

Typ: Evolution
Hubraum: 1340 ccm
Leistung: 64 PS
Vergaser: CU
Luftfilter: TGS
Kupplung: BDL
Getriebe: 5 Gang HD
Primärantrieb: 2“, BDL
Sekundärantrieb: Kette
Schalldämpfer: Penzl

Fahrwerk
Rahmen: H-D Softail
Gabel: CCE Springer
Lenker: Speedster
Schwinge: H-D Softail
Rad vorn: 3 x 16, 40 Speichen
hinten: 4 x 16, 40 Speichen
Reifen vorn: 16 x 5,00
hinten: 16 x 5,00
Bremsen vorn: 4 Kolben RST
hinten: OEM
Armaturen: Ktech
Fußrasten: Ktech

Sonstiges
Heckfender: TGS
Griffe: TGS
Scheinwerfer: Bates 4,5
Rücklicht: TGS
Blinker: Mini LED
Tacho: Motogadet
Sattel: TGS
Kennzeichenhalter: TGS
Tank: CCE modifiziert
Lackierung: STM Design

Kontakt
TGS-Motorcycles
Ilztalstraße 4a
94104 Rappenhof
Tel. 08504 922280
www.tgs-motorcycles.de
Artikel aus der Ausgabe: 3/20
50 Jahre Zodiac 01.03.2020
50 Jahre Zodiac
Glanzstück 29.02.2020
Glanzstück
eCall: Wenn das Motor­­rad Hilfe holt 22.02.2020
eCall: Wenn das Motor­­rad Hilfe holt
Free Eagles MC 21.02.2020
Free Eagles MC
Harley-Davidson Schweden-Shovel 15.02.2020
Harley-Davidson Schweden-Shovel
Partyplanung Ost 14.02.2020
Partyplanung Ost
Ausgabe 9/20 erscheint am 14. Aug
Shovel-Schüttler 15.01.2020
Shovel-Schüttler

Reifenabrieb im Stand! Sowas geht nur mit alten Starrrahmen-Harleys …

MC Night Creepers Neukirchen 14.11.2017
MC Night Creepers Neukirchen

Sie fahren unter den gemeinsamen Werten von Kameradschaft, Freundschaft und Respek

Alex Custom’s macht dicht 25.05.2018
Alex Custom’s macht dicht

Nach fast 25 Jahren schließt Alex seine Customschmiede …

Night Wolves Siegesfahrt 27.04.2017
Night Wolves Siegesfahrt

Die russischen Night Wolves starten heute in Moskau zur Siegesfahrt nach Berlin …

Bikeporträt: Harley-Davidson Softail »Crazy Grinder« 21.09.2019
Bikeporträt: Harley-Davidson Softail »Crazy Grinder«

Keine Sorge. Dieses Eisen ist alt, aber pflegeleicht. Wie man das hinkriegt, erklärt uns ei …

Primos V-Rod 10.06.2020
Primos V-Rod

Der Primos MC ist ein Support-Club des Bandidos MC Ibbenbüren. Wir stellen ein Bike d …

Magazine des Huber Verlages