German MC-Cup

01.12.2018  |  Text: Volker Müller  |   Bilder: Volker Müller
German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup German MC-Cup
German MC-Cup
Alle Bilder »
Der Dark Forces MC richtete auch 2017 den zweiten Lauf des MC-Rennens auf dem Harz-Ring aus
Zum zweiten Lauf des German MC-Cups trafen sich im August viele Motorsportfans auf dem Harz-Ring in Reinstedt. Der Dark Forces MC hatte das Rennen organisiert, tatkräftige Unterstützung kam von der Kartoffel­käferbande Grimma und den Striegistaler Kautzen, die als Streckenposten fungierten. Viele Member verschiedener MCs, MFs und freie Fahrer nutzten das Wochenende, um sich mit Freunden zu treffen, Party zu machen und den Arbeitsstress hinter sich zu lassen. Schon am Freitagabend war der Campingplatz mit Rennsportbegeisterten aus der MC- und AWO-Szene gefüllt; Testrunden wurden gedreht und Überlegungen angestellt, welche Reifen am Samstag gefahren werden sollten, da Regenschauer angesagt waren. Die Trainingsfahrten beendete am Abend dann ein Gewitter, sodass ein Großteil der Teilnehmer zum Bierwagen pilgerte. In gemütlicher Atmosphäre tauschte man sich über Neuerungen aus, die während der Rennpause zwischen April und August vorgenommen worden waren.

Entgegen der Prognose begannen die Trainingsrunden am Samstag dann bei schönstem Sonnenschein auf trockenem Asphalt pünktlich um 9 Uhr. Die Rennstrecke war im Gegensatz zum ersten Lauf wieder in den originalen Rundenkurs versetzt worden. Das bedeutete mehr und engere Kurven und damit weniger Geschwindigkeit auf der Strecke. Jeweils 4 mal 15 Minuten konnte jeder Teilnehmer in seiner Rennklasse vor dem Start ein Training auf der Strecke absolvieren. Der Start beim Großteil der Rennen am Nachmittag erfolgt durch die Ampelanlage –außer bei den harten Jungs, den Teilnehmern des German 100 MC-Cups. Hier fahren ausschließlich MC-Vollmember, die jeweils 60 Minuten die Bahn umkreisen. Los geht’s in dieser speziellen Klasse immer bei laufendem Motor im Le-Mans-Start. Die Bikes werden von einen Clubbruder gehalten, nach dem Startschuss heißt es Vollgas! Die Reihenfolge der Maschinen richtet sich nach den erreichten Punkten des ersten Rennlaufs. Vor dem Start waren die Maschinen von Schluchti (German Brothers MC) technisch geprüft und für das Rennen freigegeben worden. Dazu mussten an einigen originalen AWOs und Straßenmaschinen die Scheinwerfer abgeklebt werden – und natürlich wurden an allen Maschinen die Bremsen kontrolliert. Schnell, schneller, am schnellsten ist das Motto des Rennens. Von Jahr zu Jahr müssen die Teams reparieren, umbauen und investieren, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Nur so gelingt es, an der Spitze mitzufahren oder gar einen Pokal für das Clubhaus mit nach Hause zu nehmen.



Die Geheimwaffe des Dark Forces MC Döbeln, eine Aprilia 1000 R, hatte dem Fahrer schon während des ersten Laufs 2017 wenig Glück gebracht. Damals vermeldete die ­Elektronik einen Totalausfall, den man auf die Schnelle nicht selbst beheben konnte. Und auch dieses Mal lief mit der 140 PS ­starken Wunderwaffe alles schief. Der Gasgriff blockierte bei Vollgas – Resultat: unsanfte Landung im Reifenstapel und kurzer Krankenhausaufenthalt. Zum Glück reist der Dark Forces MC immer mit zwei Rennmaschinen an. So konnten die Member ihren zweiten Platz in der Jahreswertung des MC-Rennens ohne Ausfall sichern. Der Karigane MC konnte sich ebenfalls gut mit seinem neuem Bike halten. Das Team hat vom schweren Eisenschwein (Kawasaki GPZ 900 R, Bj. 84, 240 Kilo) zu einem leichteren Aluschwein gewechselt (Honda SP2, Bj. 94, 215 Kilo). „Selbst die Slicks kaufen wir gebraucht von Profirennfahrern, damit die Kasse nicht zu doll belastet wird“, verrät Member „8ter“, der Fahrer der Honda. Trotz einiger Skepsis gegenüber dem neuem Teil landeten die Hobbyrennfahrer mit Stolz auf dem vierten Platz der Tageswertung.

Weniger gut lief es beim Dragon MC. Die taubstummen Rocker hatten Pech beim MC-Cup. „Na ja, wir hatten einfach kein Glück mit unserer Maschine – erst Fehlstart, dann wollte der Motor nicht anspringen. Und dann haben auch noch die Ventile den Geist aufgegeben. Sie lief wie ’n Sack Kartoffeln, ging nur bis 6000 U/min und stotterte wie blöd“, gab Burnout-Guru Kit schriftlich zu Protokoll. Sie kommen im nächsten Jahr mit einer neuen Maschine: „Dann haben wir wieder ’ne Chance!“ Trotz allem sind sie stolz, in der Gesamtjahreswertung beim MC 100-Cup noch den 10. Platz erreicht zu haben.Auch die alten betagten AWOs werden ordentlich gezüchtet. Entgegen dieser allgemeinen Entwicklung verzichtet der Bull Skull MC mit seinem AWO-Gespann auf jegliche Modifizierung des Motors. Mit mageren 250 ccm dreht die alte AWO mit rechtsseitig montierter Rennplatte ihre Runden auf der Strecke. „Damit können wir nix reißen, aber das Ziel des Wochenendes ist sowieso dabei sein und Spaß haben“, erklärt Frank, Presi des Bull Skull MC Barby und Begründer des einstigen 100-Meilen-Rennens. Er erläutert auch, was damals die Idee war: „Wir wollten so wenig Kohle wie möglich ausgeben und jeder sollte die gleiche Chance haben!“
Wegen Altersschwäche oder Gewichtsproblemen des Fahrerduos schied das Team Bikerfreunde Krähenköppe mit seinem Gespann aus. Ein Nabenbruch des Beiwagens beendete den Wertungslauf. Aber weiter ist nichts passiert – und das ist das Wichtigste.

Der Route 88 MC setzte seinen Siegeszug in der Eigenbau-Klasse des AWO-Rennens auch im zweiten Lauf fort. Die Fahrer Feile und Ali rangieren somit in der Gesamtwertung der Klasse beide punktgleich auf Platz 1. Und das übrigens das dritte Mal in Folge, sodass der jährliche Wanderpokal dauerhaft dem Club überreicht wurde. Mit voller Freude nahmen sie ihn in Empfang und versprachen die Stiftung eines neuen Wanderpokales für die Rennsaison 2018. In diesem Jahr häuften sich die Unfälle, mindestens fünf Fahrer lernten das Krankenhaus in Aschersleben kennen. Zumindest kurzzeitig, denn dableiben musste niemand. Besonders tragisch: Ein Streckenposten der Kartoffelkäferbande wurde bei einem missglückten Ausweichmanöver angefahren und humpelte mit Gehhilfen und einem Gipsfuß nach Hause.
 

Stahlpakt MC Sieger-German-MC-Cup-Harzring

Jahreswertung 2017 German 100 MC-Cup

1. Stahlpakt MC Bad Salzungen
2. Dark Forces MC
3. Celler MC
4. Bastards MC South West
5. Karigane MC
6. Drömlingsritter MC
7. Samhain MC Team II
8. Freycore MC Gera
9. Manx MC 1
10. Dragon MC
11. Delirium Germanicum MC
12. Red Devils MC Nienburg
12. Route 88 MC
14. Celler MC
15. Speed Kings MC
16. Samhain MC Team I
16. Manx MC II
18. Manx MC
19. Ninetytwo MC
20. Holy Riders MC
22. Ghostbusters MC
23. Lehrte MV

Mehr Infos und die Wertung aller Klassen unter: www.german-mc-cup.de
  Teilen
Stand:17 December 2018 03:13:47/events/berichte/german+mc-cup_181130.html