German MC Cup 2017

19.05.2017  |  Text: Volker Müller  |   Fotos: Volker Müller
German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017 German MC Cup 2017
German MC Cup 2017
Alle Bilder »
Der Bull Skull MC hat die Rennsaison auf dem Harz-Ring eröffnet


Wenn über 25 MCs an einem Motorsport-Event teilnehmen, unterstreicht das dessen Stellenwert für die Szene. 2006 hat alles angefangen, im April lud der Bull Skull MC Barby nun bereits zum zwölften Mal auf die Rennstrecke. Im Laufe der Jahre hat sich der Name der Veranstaltung mehrmals geändert. Ursprünglich lief sie als „Bull Skull 100 Meilen Rennen“, heute heißt sie „German MC Cup“.

Der Bull Skull MC hat die Rennsaison auf dem Harz-Ring eröffnet

Das Konzept kommt an, das beweisen allein die Anmeldungen: Alle 75 Transponder werden für den ersten Lauf im April an Rennteams ausgegeben – nichts geht mehr. Die Transponder werden für die digitale, ordnungsgemäße Aufzeichnung und Auswertung aller relevanten Daten gebraucht.
Schon am Freitag treffen sich die ersten Clubs auf der Strecke, um ihr Lager aufzubauen, die Strecke zu testen und natürlich, um das Rennwochenende am Abend mit Freunden einzuleiten. Für Bimmi vom Route 88 MC fällt allerdings nicht nur der gemeinsame Vorabend, sondern das gesamte Rennwochenende aus: Er zieht sich schon tagsüber bei Testfahrten Verletzungen zu, ein Highsider hebt ihn aus dem Sattel. Er muss das Wochenende im Krankenbett verbringen.

Trainingsläufe am Vormittag

Der Samstag startet um 9 Uhr mit Trainingsläufen. Fahrer aller Klassen dürfen sich mit den Kurven und allen anderen Eigenheiten der 1069 Meter langen Rennstrecke bekannt oder wieder vertraut machen.

Aber vorher geht es zur technischen Abnahme der Bikes: Bremsen okay, Glas abgeklebt? Das Gruppenbild aller Teams auf der Start- und Zielkurve gehört genauso dazu wie das anschließende offizielle Briefing. Bull-Skull-MC-President Frank nutzt die Anwesenheit aller Fahrer, um noch einmal an die Fairness und den sportlichen Kampfgeist zu appellieren: „Und denkt dran, wir wollen alle Spaß und müssen am Montag wieder arbeiten!“ Dann gibt er das Rennen frei.
Eine Extraeinweisung erhält allein der Dragon MC. Dessen Membern wird der Ablauf separat visuell erklärt, denn sie sind alle taubstumm oder gehörlos. President Frank freut sich immer wieder, wenn die Jungs mit dabei auf der Rennstrecke sind.

Briefing der Piloten vor dem Start: Sicherheit hat Vorfahrt!

Zum ersten Mal auf der Strecke

Drei neue „Rennclubs“ sind im April erstmals dabei. Der Kaktus MC Wechmar schnuppert erstmals rein ins Renngeschehen. Der Club startet mit einer Suzuki DR 650 Enduro, einer originalen Straßenmaschine. Doch Fahrer Leo ist noch Probe und kann deshalb nur beim MC 1 Cup mitfahren. Der MC Cup ist ausschließlich vollwertigen MC-Membern vorbehalten. Doch Dabeisein ist alles – und ein geiles Wochenende mit Freunden zu haben das Wichtigste für den Thüringer Club.
Auch die Männer vom MV Lehrte sind zum ersten Mal auf dem Harz-Ring. Sie drehen ihre Runden auf einer aufgemotzten Moto Guzzi V50. Zwar haben die Member Maschine und Start gut vorbereitet, doch der Fahrer stürzt in der sechsten Minute und demoliert dabei die Bremsanlage. Mit sechs gefahrenen Runden landet der MV Lehrte auf dem letzten Platz. Aber die Member wollen es wieder gut machen – auf dem zweiten Lauf im August.



Unter den Zuschauern des zweiten Rennens 2016 befanden sich auch Presi Litze und Secretary Basti vom Red Devils MC Nienburg. Damals beschließen die beiden: „Hier fahren wir mit!“ Und sie halten Wort. Leider fällt des Presis Superbike GSXR 1100 vor dem Start aus. Doch Secretary Basti erkämpft sich am Ende auf seiner knallgelben Kawasaki ZX7R den 10. Platz für seinen Club.

Le-Mans-Start im Harz

Nachdem alle Clubs ihre Maschinen zwei Runden lang warm gefahren haben, stellen sich die Helfer auf und halten die Bikes mit laufenden Motoren fest. Über einen Le-Mans-Start geht es dann ins Rennen. 20 Maschinen am Start – das hat es bis dahin nicht gegeben.

Von Startplatz 1 schaltet der Stahlpakt MC sofort auf Voll-Speed, immer im Nacken der Dark-Forces-Fahrer. Seit einigen Jahren sind die beiden Clubs die schnellsten der Szene. Selbst seinen eigenen Rundenrekord von 2016 drückt der Fahrer des Stahlpakt MCs um weitere zwei Sekunden auf 57,36. „Der Stahlpakt MC ist unser Dauergegner. Wobei klar gesagt werden muss, dass wir abseits des Rennens sehr gute Freunde sind. Nur auf der Strecke sind wir Gegner – sportliche Gegner, die sich respektieren“, meint Conny, Member und Fahrer des Dark Forces MC.

Sein Club hat dieses Mal Pech: Die Member wollen während der Trainingseinheit ihre neue Geheimwaffe einfahren, eine Aprilia RSV 1000 R. Sie soll im Rennen eingesetzt werden, doch ein Fehlerteufel in der Elektronik zwingt das neue Teil zum Schweigen – nichts geht mehr. Nur gut, dass der Club auch noch seine altbewährte Honda VTR im Gepäck hat. Mit ihr sichern sich die Member den zweiten Platz auf der Treppe.

Beim Bastards MC ist der Schwede wieder zurück. Obwohl er sich eigentlich vom Rennsport losgesagt hat, tritt er wieder auf dem Harz-Ring an. Er hat jahrelang Bestzeiten eingefahren und beendete das damalige 100-Meilen-Rennen ganz allein ohne Wechsel – als Sieger. Danach ließ er jüngere Member aus seinem Club fahren, die erstaunlicherweise auch auf der Siegertreppe standen.

Streckensperrung!



Nach circa 35 Minuten heißt es Rennabbruch. Was ist los, niemand ist gestürzt, keine rote Flagge? Das gesamte Feld drosselt spürbar das Tempo, diszipliniert fahren alle in die Boxengasse. In einer Spitzkehre und an einer weiteren Stelle liegen Lachen von Bremsflüssigkeit und Öl. Presi Frank lässt abbrechen, denn die Sicherheit geht vor. Sofort ist das Safety-Bike mit Schippe, Besen und Ölbinder auf der Strecke und beseitigt die Gefahren.
Für den zweiten Fahrer des Celler-MC-Teams kommt es dadurch zum vorzeitigen Aus: Die Maschine bekommt im Stand zu wenig Kühlung – Ende für die Nummer 46.

Das AWO-Rennen

Gedränge beim AWO-Rennen. Alle starten zusammen, gewertet wird in vier Klassen

Das Feld der AWO-Fahrer ist groß; alle starten zusammen, gewertet wird in vier Klassen. Die Krähenköppe haben viel zu tun: Ihr AWO-Eigenbau erleidet einen technischen Defekt und fällt aus. Kolben und Auslassventil begegnen sich zur gleichen Zeit am selben Ort – Motorschaden durch Kolbenbruch. Das Rennwochenende für die Solo-AWO ist damit vorzeitig beendet.

Mopedprinz Nawrath dagegen darf sich freuen: Er landet in der Rennsport-Soloklasse auf dem obersten Platz des Siegertreppchens. Bei den Gespannen fahren er und Doc Chaos alias Pierre Schröder dagegen dieses Mal nicht mit. Dort haben die beiden meist gewonnen. Das Feld der Gespanne hat sich auch deswegen bedauerlicherweise etwas verkleinert. „Für uns ist es zu langweilig, wenn wir keine ebenbürtige Konkurrenz bekommen. Wir knien uns dafür mehr in die Solo-Rennen und bleiben den AWO-Rennen dadurch treu“, erklärt Mopedprinz Nawrath. Immerhin: Sieben AWO-Gespanne starten noch.

Mann über Bord! Die Bull-Skuller müssen an ihrem Eigenbau-Gespann dringend nachbessern

Eine neue Idee präsentiert die Bull-Skull-Gespannbesatzung: Sie hat das Rad eines Gokarts an den Beiwagen montiert – flacher, schneller und viel weniger Belastung für die Speichenräder der betagten AWOs. Soweit die Theorie. Doch sie haben viel zu wenig Haltemöglichkeiten an dem flachen „Brett“ montiert. So kommt es beim heftigen Bremsen und Anfahren, dass der Beifahrer aus dem Wagen auf die Strecke fällt und das Beibrett mit dem Gokart-Rad ihn überrollt. Doch halb so wild: Die Besatzung aus Barby kommt mit einigen blauen Flecken davon. Allerdings ist das Rennen für das Team danach vorbei.

Eigentlich sind die Krähenköppe mit ihrem Training zufrieden. Doch nach der Feinabstimmung des Vergasers stellen sie mit Entsetzen fest, dass am Hinterrad drei Speichen gebrochen sind. Ohne zu zögern schrauben sie schnell die Speichen aus der Solo­maschine aus, die im Moment nicht gebraucht wird, und montierten sie am Gespann. So können sie sich doch noch den zweiten Platz im Gespannrennen sichern, nach dem Crazy Wheels MC Steigra und vor dem Team des Route 88 MC.

Zufriedene Gesichter, als das letzte Rennen ohne weitere Komplikationen beendet ist, die Besatzung des Rettungswagens kann entspannt nach Hause fahren – also ab zur Siegerehrung, dann mit den Jungs zusammen den Abend und die Gewinner feiern.

Die Gesamtsieger für die Rennsaison 2017 werden dann am 19. August ermittelt. Der zweite Lauf findet wieder auf dem Harz-Ring statt, dann wird der Dark Forces MC die Fäden sowie Start- und Zielflagge in der Hand haben. Übrigens: Der MC organisiert für alle Teams, die am Vorabend anreisen, die Versorgung – dem Kennenlernen und den Benzingesprächen steht also nichts im Weg.    «


 

Regelwerk und Rennklassen

Die Rennen werden mittels Transponder (an jedem Motorrad montierte Sender) überwacht.
Das Überholen bei gelber Flagge hat den Abzug einer Runde zur Folge.
Die Strecke ist nur über die Zufahrt beim Rennbüro zu befahren und zu verlassen.
Burnouts sind grundsätzlich verboten.

Sämtlichen Anweisungen der Rennleitung und der Streckenposten ist unbedingt Folge zu leisten, Zuwiderhandlungen werden mit Ausschluss vom Wettbewerb geahndet.
Das Fahren unter Alkohol-/Drogeneinfluss ist untersagt.
Schalldämpfer am Fahrzeug sind Pflicht, die Maximallautstärke auf den Rennstrecken beträgt 96 dB.
Die Rennleitung behält sich den Ausschluss von Fahrern vor, die durch deutlich aggressive Fahrweise Unfälle provozieren.

German-100-MC-Cup
Der German-MC-100-Cup wird auf Eigenbaumaschinen von MC-Membern gefahren. Die Renndistanz geht über 60 Minuten, wobei mindestens ein Fahrerwechsel bzw. ein Absteigen durch den Fahrer in der Boxengasse realisiert werden muss. Gestartet wird über Le-Mans-Start bei laufendem Motor. Der MC, der nach 60 Minuten die meisten Runden gefahren hat, ist Sieger. Die folgende Platzierung ergibt sich in gleicher Form nach der erreichten Rundenzahl.

MC-1-Cup
Der MC-1-Cup ist für alle interessierten Teilnehmer offen, Profifahrer sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Nach Ampelstart werden zwei Wertungsläufe mit je 20 Minuten gefahren. Der Sieger des Rennens wird aus dem Punktedurchschnitt der beiden Läufe ermittelt. Die folgenden Plätze ergeben sich in gleicher Form.

AWO-Rennen
Die Teilnehmer des AWO-Rennen werden in vier verschiedene Klassen unterteilt (Original-, Eigenbau- und Rennsport-AWO sowie AWO-Gespanne). Nach Ampelstart finden zwei Wertungsläufe von je 20 Minuten Dauer statt. Auch hier wird der Sieger der beiden Läufe aus dem Punktedurchschnitt ermittelt, allerdings getrennt in den verschiedenen Klassen.

Die Startaufstellung für MC-1-Cup und AWO-Rennen:
Im ersten Rennen auf dem Harz-Ring nach den Trainingszeiten. Im zweiten Rennen starten die Fahrer im 1. Wertungslauf in der Reihenfolge der Platzierung aus dem 1. Rennen beim Bull Skull MC. Neuanmeldungen werden hinten eingereiht, bei Ausfällen wird jeweils ein Platz nach vorn gerückt. Beim 2. Wertungslauf ist die Startreihenfolge umgekehrt, d. h. der ursprünglich erste Starter steht jetzt ganz hinten, der letzte rückt auf Startplatz 1 usw.
 

German MC Cup 2017 – die Sieger des ersten Laufs
  1. Stahlpakt MC
  2. Dark Forces MC
  3. Bastards MC South-West
  4. Celler MC
  5. Drömlingsritter MC
  6. Samhain MC Team 2
  7. Karigane MC
  8. Freycore MC Gera
  9.   9. Dragon MC
  10. Red Devils MC Nienburg
  11. Delirium Germanicum MC
  12. Samhain MC Team 1
  13. Manx MC Exerthal
  14. Speedkings MC
  15. Ninetytwo MC Sonneberg Kyffh.
  16. Holy Riders MC
  17. Manx MC Nienburg
  18. Manx MC Nomads
  19. Celler MC
  20. Lehrte MV


Teilnehmer (alphabetisch)
  • Bastards MC Abstgmünd
  • Bastards MC South West
  • Bull Skull MC Barby
  • Bull Skull MC Peine
  • Celler MC
  • Dark Forces MC Döbeln
  • Delirium MC
  • Dragon MC
  • Drömlingsritter MC
  • Freycore MC Gera
  • Hoyriders MC
  • Kaktus MC Wechmar
  • Karigane MC
  • Lehrter MV
  • Manx MC Braarys Nomads
  • Manx MC Braarys Nienburg
  • Manx MC Braarys Extertal
  • Ninetytwo MC Sonneberg
  • Samheim MC
  • Stahlpakt MC Schleiz
  • Speedkings MC
  • Red Devils MC Nienburg
  • Road Eagle MC Arnsdorf
  • Road Eagle MC Lissa
  • Road Holder MC Wurzen
  • Route 88 MC
  • Asphaltkristalle MFG Gera
  • Krähenköppe BF Nienburg/Saale

www.german-mc-cup.de

Zuerst veröffentlicht in BIKERS NEWS 06/2017
  Teilen
Stand:25 September 2018 10:43:46/events/german+mc+cup+2017_175.html