zur Archivübersicht

Inhalt der Ausgabe Dezember 2014

BIKERS NEWS Titel Dezember 2014 Titel: Christmas Roofer, Model: JennyFoto: Volker RostIllustration: Peter Maaß

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  35. Jahrgang • Heft 392 • 12/2014  


News
  • Bandidos MC: Freispruch im Colour-Prozess   
  • Präsidenten-Versammlung im Norden   
  • Clubportrait: Outsider MC Salzgitter   
  • Black Devils MC: 20 Jahre Metzingen   
  • Freeway Rider’s MC: 30 Jahre Lüdenscheid   
  • Freeway Rider’s MC: Abschied von Harry   
  • Lobo MC: Abschied von Baloo1%   
  • Großpatch-Club: 20 Jahre Thors MC Swiss   
  • Christian Motorcyclists Association   
  • Back to the Roots: Indian-Tour durch USA   
  • Bandidos MC: Memory Run für Eschli1%er   
  • Thailand mit Bike: Sorglos durch die Tropen    
Bikes
  • Ghostrider: Schweizer Custom-Bagger   
  • Three-Wheeler: Trike im Bagger-Style   
  • Sexy Glockenspiel: Christmas Roofer     

Events  
  • CUSTOMBIKE SHOW 2014: Ausstellerverzeichnis         


Szene

  • Bandidos MC Unna: Schlagerparty   
  • Rolling Wheels MC Berlin: Oktoberfest   
  • PCK MC Bavaria: Malle-Party   
  • Born to be Wild MC Memmingen   
  • Wolfsritter Berlin: Rocktoberfest   
  • High Motorcycles Berlin   
  • Club of Anarchy Nomads   
  • Chilli Pepper Rock Cafe, Mainz   
  • Bastards MC South West   
  • Cannonball Run, USA   
  • Wheels of Steel MC Nomads   
  • Harley-Freunde Würzburg   
  • Ambassadors for Jesus Christ   
  • 15 Jahre Touring Club Dortmund   
  • Bloody Devils MC Berlin   
  • Chopper Club Westfalen: Bike Show   
  • Madness MC Austria   
  • Subsidium Luciferis Neustadt/Aisch   
  • Mark Brothers MC: Halloween-Party   
  • 13er Berlin: Biketober-Party  
  • Motorradfreunde Rhein-Main  
  • Wolfmen MC South-West   
            
Rubriken:
  • Checkpoint   
  • Für die Szene   
  • Leserbriefe   
  • Clubnachrichten   
  • Ständige Adressen   
  • Abonnement   
  • Swapmeet   
  • Veranstaltungen   
  • Anzeigenindex   
  • Händlermeile   
  • Jail Mail   
  • Leserfotos   
  • Impressum
 

Checkpoint Dezember 2014

checkpoint
Colours

Vergleiche hinken. Aber die Juristen am Landgericht Bochum hatten keine andere Wahl. Sie bemühten eine Menge von Vergleichen, um die Frage der Zulässigkeit des Bandidos-Colours zu klären: Müssen alle 60 Bandidos-Chapter ihr Colour ablegen, weil zwei ihrer Chapter verboten wurden?
Die Vergleiche reichten von Schützen­vereinen über Fußballvereine bis hin zu Fahnen und Flaggen, denn das sind in wörtlicher Übersetzung ja auch „Colours“. Und nachdem so viele Rocker in den letzten Monaten so viel über unseren Rechtsstaat lernen durften, erteilen wir euch noch ein wenig Geschichtsunterricht:
Im Jahr 1847 erhielt der afrikanische Staat Liberia seine Unabhängigkeit. Seine Flagge gleicht nicht zufällig der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika, denn die USA hatten den Staat Liberia gegründet, um freigelassenen Sklaven eine neue Heimat zu geben.
Sind sich beide Flaggen zum Verwechseln ähnlich? Nach bundesdeutschem Vereinsrecht müsste dann ein Staat seine Flagge streichen, und das im wörtlichen Sinne. Eine ähnliche Lösung hatte nämlich der Staatsanwalt vor dem Landgericht Bochum angedacht: Nach seiner Auffassung würden die Bandidos-Chapter sich von ihren beiden verbotenen Chaptern nur dann hinreichend distanzieren, wenn sie ihren Fat Mexican durchgestrichen trügen.
Die deutschen Flaggen hätten dem Staats­anwalt sicher besser gefallen. Schließlich hatte die DDR sich ganz unmissverständlich Hammer und Zirkel über die schwarz-rot-goldenen Streifen ihrer Nationalflagge geknallt. Ging nicht anders, aber das genügte allemal, um sich von der ein halbes Jahr zuvor gegründeten BRD zu distanzieren. Aber hätte die BRD nun auch Hammer und Zirkel auf ihre Fahne setzen müssen, und zwar durchgestrichen, zumal es sich bei der DDR um einen Unrechtsstaat handelte? Wäre die DDR ein Verein gewesen, hätte man sie jedenfalls verbieten müssen – und damit auch ihre Flagge und alle Flaggen, die ihr zum Verwechseln ähnlich sind.
Spaß beiseite. Der 28. Oktober 2014 war ein historischer Tag in der Biker-Geschichte. An diesem Tag traf ein Richter in Bochum eine Entscheidung, und die stellte klar, dass schon die Änderungen einzelner Komponenten genügen, um ein Abzeichen von einem anderen zu unterscheiden. Im Fall der Bandidos sind das die sogenannten „Bottom-Rocker“, die unteren Schriftzüge mit ihren Ortsbezeichnungen. Die Bandidos der Chapter Bochum und Unna hatten sich mithin nicht strafbar gemacht, als sie mit ihren Kutten das Polizeipräsidium von Bochum betraten.
Jetzt könnten wir ganz im Stil der Boulevard-Medien noch was von einer schallenden Ohrfeige für unsere Innenminister schreiben, die sich diese Colour-Verbote gemäß Koalitionsvereinbarung ausgedacht hatten. Aber nach unseren Informationen hatte die Polizei von Nordrhein-Westfalen sich schon am darauffolgenden Wochenende wieder auf Colour-Jagd begeben. Der Fall ist nämlich nicht abgeschlossen, die Rechtslage bleibt bis zur Verhandlung in der letzten Instanz vorm Bundesgerichtshof ungeklärt.
Es ist mal wieder alles nicht so einfach. Warum soll es im echten Leben auch anders sein als an meinen Motorrädern? An der zu kurzen Antriebsübersetzung meiner K 100 LT von 1989 laboriere ich schon so lange herum, wie es Colour-Verbote gibt. Wenn jemand dazu mehr weiß, kann er mir das gerne erklären. Im Gegenzug erkläre ich ihm die Sache mit dem Colour-Verbot.
 
Stand:24 June 2018 08:41:23/magazin/bikers+news/content-19564_40-19547_60.html?s=4