zur Archivübersicht

Inhalt der Ausgabe Juli2016

BIKERS NEWS Titel Juli 2016

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  37. Jahrgang • Heft 411 • 7/2016  

 
  Bikes & Technik     Storys & Events      Clubleben       AUS DER SZENE  
  • Golden Drakes MC Nürnberg   
  • Bikertreffen Mecrin, Frankreich   
  • 20 Jahre MF Eschenbach   
  • MA-Bike: Season Open   
  • Mecklenburger Motorradtreffen   
  • Fünf Jahre Hells Angels MC Hof City   
  • Blood Red Section MC New City   
  • Born to be Wild MC Berlin   
  • Street Rats MC, Rhön   
  • 20 Jahre E-18 MC Werneuchen   
  • Bandidos MC Herne West Area   
  • Bandidos MC Dortmund East   
  • MC Nightcreepers Neunkirchen   
  • Rover MC Dark Side   
  • MC Markgrafen   
  • Rolling Wheels MC Wriezen   
  • Motorcycle Crew Havelland   
  • MC Delirium Germanicum   
  • Wild Think MC   
  • Rolling Wheels MC: Season Open   
  • HMTN MC Pfalz   
  • Rolling Wheels MC Velten   
  • Zehn Jahre Silver Ladys   
  • MC Mölln: Biker-Hochzeit   
  • 25 Jahre MFG Bunter Haufen   
  • Roadbreaker MC Lippstadt   
  • Wild Vikings MC Berlin   
  • 44er & Duck Hunter: Burning Run  
  • Brüders Clan: Clubhaus-Bau   
  • Büffel MC Rehagen  
  • MFG Rantzau  
  • Biker Union: Saisoneröffnung  
  • Simson-& IFA Freunde  
  • Hog Stable Bikes MG   
  • MF High Voltage: Biker-Hochzeit              
           
  STANDARDS  
  • Checkpoint  
  • News  
  • Leserbriefe  
  • Abonnement  
  • Clubnachrichten  
  • Händlermeile  
  • Swapmeet  
  • Termine  
  • Anzeigenindex   
  • Jail Mail  
  • Kolumne: Das letzte Wort   
  • Impressum und Vorschau   

Checkpoint Juli 2016

Kontaktverbot

Dass die Behörden bei der Bekämpfung der Rockerkriminalität bisweilen über das Ziel hinausschießen, hat unser Buch „Jagd auf die Rocker“ hinreichend belegt. Allzu oft stellen Polizei, Politik und Justiz eine Verbindung zwischen den unrühmlichen Taten einzelner und deren Clubs her – eine unverhältnismäßige Kriminalisierung, die unserem Rechtsstaat nicht gut zu Gesicht steht. Doch oft ist auch unsere Sicht als betroffene Subkultur zu einseitig – und damit genauso falsch. Häufig redet man in großen wie in kleinen Clubs abfällig von „der Politik“ oder „dem Staat“. Doch so einfach ist es nicht, die Behörden sind kein einheitlicher, streng und hierarchisch geführter Apparat – genauso wenig wie die Clubs. Vielmehr setzt sich das, was uns als Staat gegenübertritt, aus ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten mit ebenso unterschiedlichen beruflichen und privaten Zielen zusammen. Ja, es gibt den Wachtmeister, der in der Hatz auf illegale Motorräder nicht nur seine berufliche, sondern auch private Erfüllung findet. Und ja, es gibt auch den Innenminister, der sich mit medienwirksamen Clubverboten die Gunst der Wähler sichern will. Und zu guter Letzt auch ein Ja dazu, dass sich die Biker- und Rockerszene gegen beide wehren sollte – und zwar mit den einzigen Mitteln, die etwas bringen, nämlich Anwälten und Öffentlichkeitsarbeit.
Trotz des ominösen „Strategiepapiers“, mit dem die Behörden unter Ausschöpfung aller Mittel auf Kurs gegen die MC-Szene eingeschworen werden sollen, funktioniert unser Rechtsstaat noch. Wir sollten uns seiner Mittel bedienen. Damit würden wir nicht nur für unsere eigenen Rechte kämpfen, es wäre auch ein kleiner Beitrag dazu, die Zukunft unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu sichern. Rechtsanwalt Reinhard Peters hat vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf kürzlich gezeigt, wie es geht. Er ist juristisch gegen das Kontaktverbot vorgegangen, das gegen den ehemaligen Presidenten des 2012 verbotenen Aachener Chapters der Bandidos ausgesprochen worden war. Der Rocker sollte trotz abgebüßter Strafe aus seinem Club austreten und auch keine Kontakte mehr zu seinen Brüdern pflegen. Problem dabei: Nur ein weiteres Chapters des Clubs ist verboten, das Kontaktverbot steht folglich im Widerspruch mit der Vereinigungsfreiheit, wie sie im neunten Artikel unseres Grundgesetzes festgeschrieben ist – ein Grundrecht, das die Bürger vor willkürlichen und unrechtmäßigen Eingriffen des Staates schützt.Tilmann Ziegenhain
Für Fälle wie diesen wird es nicht ohne Anwalt gehen. Aber die Hilfe Dritter ist auch bei anderen Gelegenheiten sinnvoll. Fragt zum Beispiel den Customizer eures Vertrauens, wenn ihr euer Bike legal auf die Straße bekommen wollt. Besser er hat Arbeit als der Wachtmeister, denn dann landet ihr schlussendlich schon wieder bei eurem Anwalt. Nur wenn es um die Öffentlichkeitsarbeit geht, seid ihr weitestgehend auf euch allein gestellt. Also tut Gutes und redet darüber – wenn es sein muss, auch mit dem Innenminister. Sucht den Kontakt, wenn andere ihn verbieten. Denn als Bürger habt ihr nicht nur Rechte, sondern auch eine Stimme. Wenn ihr von beidem Gebrauch macht, ist das allemal besser, als von „denen da oben“ zu reden.
Tilmann Ziegenhain
Stand:19 June 2018 14:10:29/magazin/bikers+news/content-22066_40-22053_60.html?s=2