zur Archivübersicht

Inhalt der Ausgabe März 2018

 

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  40. Jahrgang • Heft 431 • 03/2018  

 
  STORYS und EVENTS  
Urban Legend: Die Rache an bösen Rockern
Wintertreffen Augustusburg: Pioniergeist des Motorradbaus
Wild Things! Tabledance-Contest beim Bandidos MC
    

  CLUBLEBEN  
Partyplanung Ost: Konferenz der Rocker
Mark Brothers MC: Der Gastgeber der Partyplanung wird 25
Chopper Club: Euro-Run in Deutschland
Back to the Roots, Teil 32: Fips als Arbeiter

                              
  BIKES und TECHNIK   
Zwei Clubs, ein Projekt: Steampunk-Sportster mit Tiefgang
Technik: Kunststoff im Metall-Look
Custom-Scout: Großer Auftritt für die kleine Indian
Thunderbike meets CCE: Milwaukee-Eight-Bagger im Fahrtest
Drop Seat: Abgefahrener Yamaha-Custom
Reader’s Ride: Das Ende eines Softchoppers
            

  AUS DER SZENE  
Iron Horses MC International
Black Rider MC Westside
Hot Wheels: Ehemaligentreffen
 
           
  STANDARDS  
Checkpoint   
Rocker des Monats   
Leserbriefe   
Jail Mail   
Clubnachrichten   
Abonnement   
News und Händlermeile   
Swapmeet   
Anzeigenindex   
Termine   
Kolumne: Das letzte Wort   
Impressum und Vorschau   
     

Checkpoint März 2018

Blühende MC-Landschaften

Die Motorradszene tickt im Osten immer noch etwas anders als im Westen. Davon konnte ich mich vor Kurzem ein weiteres Mal auf der „Partyplanung Ost“ überzeugen, der Zusammenkunft der ostdeutschen MCs. Jedes Jahr treffen sich deren Presidenten am ersten Januarwochenende, um die Termine der kommenden Saison abzusprechen. Schließlich legen auch die Ostclubs am Wochenende gerne mal mehrere hundert Kilometer zurück, um die Veranstaltungen anderer Clubs zu besuchen – und man muss sich ja nicht gegenseitig die Gäste wegnehmen. Doch die informellen Gespräche am Rande dieses Treffens sind genauso wichtig. Denn dieses Gipfeltreffen ist der einzige Tag im Jahr, an dem sich nahezu alle ostdeutschen Clubs auf neutralem Terrain begegnen.

Abgesehen von mehr oder weniger runden Tischen in einer Handvoll Städte hat Westdeutschland kein Treffen von ähnlichem Rang zu bieten; zwar treffen sich die Führungskräfte der MCs auch in Norddeutschland und im Saarland – doch reden wir hier von deutlich kleineren Einzugsgebieten.

Warum ist das so? Eine mögliche Erklärung könnte der Umbruch sein, in dem sich die MC-Szene nach dem Mauerfall befand. Natürlich haben die DDR-Rocker regelmäßig einen Blick über den Zonenrand geworfen und sich an Gesetzen und Outfit der westdeutschen Vorbilder orientiert. Doch als der Eiserne Vorhang gefallen war, stellten viele von ihnen schnell und ernüchtert fest, dass nicht alles Chrom ist, was glänzt. Denn mit der Wende kamen nicht nur die lang ersehnten Harleys in den Osten, sondern auch die Westclubs. Die hielten nicht zuletzt Ausschau, welche der vielen AWO-Clubs als neue Chapter zur Aufstockung der eigenen Reihen geeignet sein könnten.

Nicht überall wurden die Wessis mit offenen Armen empfangen: Zwar hatten nicht nur viele Biker, sondern auch ganze Clubs lange genau darauf gewartet, doch andere sahen ihre Eigenständigkeit durch den wachsenden westlichen Einfluss gefährdet. Das Ergebnis war eine Spaltung der Szene: Wer es wollte und – vor allem – wer es konnte, entschied sich für einen Wechsel zu den großen Einprozentern, ein größerer Teil ging in MCs der mittleren Liga auf, andere wiederum schlossen sich in neuen, eigenständigen Ostclubs zusammen oder fuhren unter ihren angestammten Farben weiter.

Vor allem die letzte Gruppe scheint in den darauffolgenden Jahren näher zusammengerückt zu sein. Doch auch die anderen ostdeutschen Clubs verstehen sich trotz zeitweiser Differenzen stärker als Teil einer gemeinsamen Szene, als es im Westen der Fall ist. Das zeigen gelebte und geliebte Bräuche wie das jährliche Rennen auf dem Harzring, für das dann auch die alten AWOs aus der Garage geholt werden. Oder die Partyplanung Ost, an der die großen, vom Colourverbot betroffenen Clubs in den letzten Jahren übrigens nicht teilgenommen haben.

Zur Tradition des wichtigsten deutschen Presidenten-Meetings gehört auch, dass jedes Jahr ein anderer Club mit seiner Ausrichtung betraut ist. Und während man im Westen oft verzweifelt nach Freiwilligen sucht, kommt es im Osten jedes Mal zur Kampfabstimmung zwischen mehreren Bewerbern. Blühende MC-Landschaften – da kann der Wessi nur neidisch staunen.

Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur
Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur
 
Stand:23 June 2018 00:57:06/magazin/bikers+news/content-25957_40-25958_60.html?s=