zur Archivübersicht

Inhalt der Ausgabe Mai 2018

BIKERS NEWS 05-2018
 

Aktuelle Ausgabe PROBELESEN »


  40. Jahrgang • Heft 433 • 05/2018  


  ROTER-BARON-SPECIAL  
Manfred von Richthofen: Zwischen Mythos und Realität
Technik: Wie funktioniert ein Sternmotor?
Bike-Porträts: Die Themenbikes der Customizer

 
  STORYS und EVENTS  
70 Jahre Hells Angels MC World: Jubiläumsparty in Berlin
Daytona Bike Week 2018: Rocker unerwünscht
 

  CLUBLEBEN  
Back to the Roots, Teil 34: Mannheimer Ex-Bones beim Road Eagle MC
50 Jahre Cavemen MC: Urgestein der Szene
Wotans Driver MC: 35 Jahre Clubleben
Delirium Germanicum MC: 30 Jahre in der Szene
 
                              
  BIKES und TECHNIK   
CCE pimpt Indian: Custom-Scout im Fahrtest
Schluckspecht: V-Twin mit vier Vergasern!
            

  AUS DER SZENE  
Pattaya Bike Week, Thailand
Blood Red Section MC Plauen
Rolling Wheels MC Berlin
 
           
  STANDARDS  
Checkpoint   
Rocker des Monats   
Leserbriefe   
Jail Mail   
Clubnachrichten   
Abonnement   
News und Händlermeile   
Swapmeet   
Anzeigenindex   
Termine   
Kolumne: Das letzte Wort   
Impressum und Vorschau   
     

Checkpoint Mai 2018

Manfred von Richthofen

* 02.05.1892   † 21.04.1918


Der Jagdflieger und die Customszene


Am 26. Februar haben der Bandidos MC Gelsenkirchen und der Hells Angels MC Stuttgart in Karlsruhe Verfassungs-beschwerden eingereicht. Sie kämpfen damit auf juristischem Weg um ihre Colours, die in Deutschland im Zuge der Verschärfung des Vereinsgesetzes seit einem Jahr verboten sind. Nachdem der Gremium MC im September 2017 den Anfang gemacht hatte, liegen dem Bundesverfassungsgericht nun also Eingaben von allen drei großen Motorradclubs vor, die unter dem populistischen Aktionismus der Großen Koalition zu leiden haben.

Ob die Richter die Beschwerden annehmen und wann sie gegebenenfalls darüber entscheiden werden, ist allerdings unklar. Es könnte durchaus mehrere Jahre dauern, denn das Gericht ist nicht an Fristen gebunden. Wann eine Akte aus dem Stapel gezogen wird, hängt nämlich immer auch von der politischen und sozialen Bedeutung der Beschwerde ab. Die dürften die Richter in diesem Fall nicht allzu groß einschätzen, ist doch nahezu ausschließlich das Vereinsleben einiger Motorradclubs betroffen. Für deren Member mag es schlimm sein, dass sie ihre Kennzeichen nicht mehr öffentlich tragen dürfen, obwohl ihre Clubs doch nicht verboten sind und im Einklang mit den Gesetzen leben – allen anderen dürfte es herzlich egal sein.

Übrigens auch der Politik, denn für die nicht mehr ganz so Große Koalition scheint das angeblich doch so dringende Problem der kriminellen Rockerclubs keine Rolle mehr zu spielen: Hatten sich Union und SPD den Kampf gegen die großen MCs im Koalitionsvertrag von 2013 noch an prominenter Stelle auf die Fahnen geschrieben, sucht man im aktuellen Regierungsprogramm vergeblich danach – aus den Augen, aus dem Sinn.

Das unterstreicht noch einmal, was die Abgeordneten während der Debatte um die Gesetzesverschärfung in erstaunlicher Offenheit ja auch zugegeben hatten: Nämlich dass es in erster Linie darum geht, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken. Kost’ ja nix – und die tätowierten Machos auf ihren Motorrädern haben bekanntlich eh keine Lobby. Was aus machtpolitischem Kalkül nachvollziehbar ist, dürfte mit den Werten unseres Grundgesetzes allerdings kaum zu vereinbaren sein. Darauf hatten während der öffentlichen Anhörung des Innenausschusses im Vorfeld der Gesetzesverschärfung auch mehrere juristische Experten hingewiesen, die von den Regierungsparteien höchstpersönlich eingeladen worden waren. Ironie der Geschichte: Mit Prof. Dr. Kathrin Groh hat der Bandidos MC nun einen dieser Experten für die Ausarbeitung seiner Verfassungsbeschwerde gewinnen können. Man sieht sich eben immer zweimal im Leben. Die Richter in Karlsruhe werden ihre Argumente jedenfalls nicht so einfach ignorieren können wie SPD und CDU. Und wer weiß: Wenn sie bis dahin noch nicht an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert sind, hören die Abgeordneten dann vielleicht ja noch mal genauer zu, wenn das höchste deutsche Gericht ihnen in ein paar Jahren erklärt, was dieses Grundrecht auf Vereinigungsfreiheit ist – und warum es auch für tätowierte Machos gilt.

Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur
Tilmann Ziegenhain, Chefredakteur
 
Stand:18 July 2018 14:50:15/magazin/bikers+news/content-26400_40-26404_60.html