Plastik wird Eisen

20.02.2018  |  Text: Gau  |   Bilder: Airvolution
Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen Plastik wird Eisen
Plastik wird Eisen
Alle Bilder »
Es ist schwer, Kunststoff nach Metall aussehen zu lassen. Ein Österreicher beherrscht die Technik
Wir zeigen euch, wie die gravierten Formen der Sportster auf den vorigen Seiten entstanden sind. Dafür hat Laschi von Airvolution ein neues Werkstück aus seinem Regal geholt. Es handelt sich um ein Tankshape aus GFK von Kruse Design. Mit solchen GFK-Teilen türkt man Stretch-Tanks, denn Serien-Tanks können damit ohne Schweißarbeiten äußerlich verlängert werden. Das Volumen der Tanks ändert sich natürlich nicht, den die Shapes werden nur außen aufgeklebt.
 
Das Werkstück ist ein Tankshape aus GFK von Kruse Design
Das Werkstück ist ein Tankshape aus GFK von Kruse Design
Der Schriftzug wird vorskizziert

Kunde ist in diesem Fall H-D Clocktower Graz. Deswegen soll ein schöner Harley-Schriftzug in das Teil graviert und alles mit patiniertem Kupfer beschichtet werden.
Die Wandstärke des GFK-Teils ist relativ dünn. Um mehr Fleisch zu schaffen, in das die Gravuren geschliffen werden können, werden zuallererst von innen weitere Lagen GFK aufgebracht. So lassen sich Gravuren in einer Tiefe von einem bis anderthalb Millimetern setzen, ohne dass die Stabilität darunter leidet.
Nach der Aufdickung wird der Schriftzug vorskizziert und dann mit einem Zahnarzt­bohrer eingraviert. Dann wird das Teil gründlich gereinigt und von allem Staub befreit, ehe es mit einer speziellen Primerschicht für die spätere Metallbeschichtung versehen wird. Die Primerschicht ist mattschwarz und würde so schon eine gute Figur machen, doch wir wollen mehr. Die schwarze Primerschicht wird nach ausreichender Durchtrocknung also fein geschliffen und noch mal penibelst entstaubt, gereinigt und entfettet.
 
Die schwarze Primerschicht wird aufgetragen
Die schwarze Primerschicht wird aufgetragen


Dann geht es an die Echtmetallbeschichtung. An der Sportster hatten wir Bronze, diesmal soll es Kupfer werden. Es ginge auch Aluminium, Eisen, Edelstahl, Messing, Nickel und sogar Gunmetal. Das Material sieht in Pulverform noch relativ unspektakulär aus. Alle chemischen Komponenten werden genau eingewogen, bevor das kalte Flüssig­metall in kürzester Zeit auf das Werkstück aufgebracht wird. Kupferfarben ist es noch immer nicht.
Erst nach 24 Stunden Trocknung und einem ersten Nassschliff ist langsam eine Metallschicht zu erahnen. Mit einer 2000er-Körnung wird die Kupferbeschichtung feingeschliffen und danach in mehreren Gängen hochpoliert. Jetzt wäre es fertig, mit einer Versiegelung könnte das Teil so bleiben. Aber der Tank soll älter aussehen, deswegen sind weitere Arbeitsschritte erforderlich.

Alle chemischen Komponenten müssen genau eingewogen werden, bevor das kalte Flüssigmetall auf das Werkstück aufgebracht werden kann
Alle chemischen Komponenten müssen genau eingewogen werden, bevor das kalte Flüssigmetall auf das Werkstück aufgebracht werden kann​
 
Erst nach dem Nassschliff kommt die Metallschicht zum Vorschein
Erst nach dem Nassschliff kommt die Metallschicht zum Vorschein


Tatsächlich handelt es sich bei der Oberfläche um echtes Kupfer. Der natürliche Oxidationsprozess lässt sich deshalb mit Säure beschleunigen. So entsteht ein richtiger Grünspan auf der Kupferschicht. Auch das muss noch in mehreren Gängen hochpoliert und patiniert werden. Dann ist das gewünschte Ergebnis erreicht. Das Teil kann an den Customizer ausgeliefert werden. Aber Achtung: Die Oberflächen sind zwar mit echtem Metall beschichtet, abhängig von der Metallart ist es sogar leitfähig, aber es handelt sich um eine sogenannte Kaltbeschichtung. Die verhält sich ähnlich wie Autolack. Die Beschichtung ist also nur bis 80 oder 100 Grad Celsius beständig und kann nicht an Motorteilen oder Schalldämpfern aufgebracht werden.
 

Airvolution Lackdesign
Bernhard Laschober
Am Kalvarienberg 4
7423 Pinkafeld
Österreich
Tel. 0043664 1619192
www.airvolution.at

Zuerst veröffentlicht in BIKERS NEWS 03/2018
  Teilen
Topseller im Shop
Projekt Copperworm

Projekt Copperworm

 

Mit dem „Bolt-on Copperworm“-Kit hält euch jeder für einen echten Selbstschrauber Als die Kollegen der Zeitschrift DREAM-MACHINES die neue Harley-Davidson…

European Bike Week in Faak am See

European Bike Week in Faak am See

 

Es war das zwanzigste Harley-Treffen von europäischem Rang. Zeit für eine ganz besondere Betrachtung des Geschehens

TECHNIK: Fahren ohne Zündschlüssel – what the FOB?

TECHNIK: Fahren ohne Zündschlüssel – what the FOB?

 

Was passiert, wenn man seine Harley ohne den elektronischen „Keyless Go“-Zündschlüssel fährt? Wir wollten es genau wissen

Technik: Ratchet-Top-Getriebe überholen

Technik: Ratchet-Top-Getriebe überholen

 

Woher hat das Ratchet-Top-Getriebe seinen Namen? Und wie funktioniert es überhaupt? Wir haben die Revision eines alten Harley-Getriebes begleitet

Technik: Harley-Handwerk

Technik: Harley-Handwerk

 

Teile für alte Harleys sind knapp. Das gute alte Handwerk sorgt für Nachschub

Harley-Davidson „Red and Gold“

Harley-Davidson „Red and Gold“

 

Wir wagen den Ritt durch das Getto eines französischen Vororts. Mit einem Bandidos-President auf dem Bike geht das

Tag der  Harley 2016

Tag der Harley 2016

 

In Rheinhausen bei Karlsruhe steht der erste Mai traditionell im Zeichen der Big Twins

Vergleich Triumph Bonneville Bobber und Harley-Davidson Sportster 1200 Custom - Alt gegen Dick

Vergleich Triumph Bonneville Bobber und Harley-Davidson Sportster 1200 Custom - Alt gegen Dick

 

Wie macht sich die neuklassische Bonneville Bobber gegen eine altklassische Sportster? Wir wagen den Vergleich

Topseller im Shop
Stand:19 June 2018 23:49:35/magazin/plastik+wird+eisen_18212.html