Sternfahrt

23.09.2011  |  Text: Andreas Kottlorz  |  
Sternfahrt
Alle Bilder »
Auf der Sternfahrt nach Berlin feierte die Biker Union auch ihr 25-jähriges Jubiläum…
Auf der Sternfahrt nach Berlin feierte die Biker Union auch ihr 25-jähriges Jubiläum


Die Biker Union ist die mitgliederstärkste Interessenvertretung für Biker, Rocker und Motorradfahrer in Deutschland. Gegründet wurde die BU vor 25 Jahren, Anlass war ein reißerisches Aufklärungsplakat der Polizei.
Hauptzweck der Biker Union ist die politische Arbeit als Sprachrohr aller motorisierten Zwei- und Dreiradfahrer. Aber auch das gemeinsame Fahren und das gemeinsame Feiern sollen nicht zu kurz kommen. Die politische Arbeit wird im wesentlichen vom Vorstand des eingetragenen Vereins sowie durch Vorstandsmitarbeiter und Unterstützer geleistet.
Als lokale Anlaufstellen für Mitglieder und Nicht-Mitglieder dienen sogenannte BU-Stammtische, die über die ganze Bundesrepublik verteilt sind. Die Stammtische arbeiten weitgehend autonom, ähnlich wie die Chapter größerer Clubs.
Zu Großtreffen, wie in Hildburghausen oder der Sternfahrt nach Berlin, kommen regelmäßig tausende von Bikern zusammen, nicht nur BU-Mitglieder.

 

Die neunte Sternfahrt

In diesem Jahr richtete die Biker Union wieder die alle zwei Jahre stattfindende Sternfahrt nach Berlin aus, es war die neunte Sternfahrt. In der Hauptstadt sollten möglichst viele Biker wieder lautstark ihren Standpunkt verkünden. Die Biker hatten sich bereits Tage zuvor in den verschiedenen Bundesländen zusammengefunden. Tag für Tag kamen mehr Fahrer dazu und schlossen sich dem Korso der Motorräder an. Einen Tag vor der Demo fanden alle Routen zusammen, und hunderte von Bikern rollten in die Hauptstadt ein.


Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor

Die Abschlusskundgebung fand vor dem Brandenburger Tor statt. Jan Mücke, der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hatte die Demonstranten auf seinem eigenen Bike begleitet. Er trat als Redner des Ministeriums auf.
Für die Biker Union sprachen der Vorsitzende der BU, „Hilton“ Frieling, der Pressesprecher Wolf, der Szenebeauftragte Tedy, sowie „Terror“ als stellvertretender Vorsitzender. Die BU thematisierte Streckensperrungen, die nur für Motorradfahrer gelten, Bitumenpfusch auf vielen Straßen und das Vorbeifahren an stehenden Kolonnen.
Laut wurde es, als Tedy die Colourverbote in Schleswig-Holstein, besonders auf der Kieler Woche ansprach. Dieses Verbot betraf nicht nur diverse Patches, sondern auch das 1%er Symbol. Die Biker Union will nicht hinnehmen, was damit geschehen war.
Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, führte die gemeinsame Fahrt nach Jühnsdorf zur großen Abschiedsparty. Mehr zur Biker Union in unserem Interview auf den folgenden Seiten.

 

„... eine Art Bürgerrechtsorganisation“


Wir sprachen mit der Biker Union anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums

BN: Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu einem Vierteljahrhundert Biker Union. Hilton, seit wann bist aktiv bei der Biker Union, und wann hast den Vorsitz übernommen?

Hilton: Ich bin seit 1997 Mitglied der Biker Union e.V., war aber schon in 1995 auf der ersten BU-Sternfahrt mit dabei. Im Mai 1998 wurde ich in den Vorstand gewählt und bin seit Juni 1998 dessen Vorsitzender…

… weiter geht’s in der BIKERS NEWS 10/11

  Teilen
Topseller im Shop
Topseller im Shop
Stand:18 July 2018 04:32:02/motorrad/berichte/sternfahrt_119.html