„Wir wollen GRÖSSER werden“

21.09.2012  |  Text: lsd  |   Bilder: lsd
„Wir wollen GRÖSSER werden“
Alle Bilder »
Zum zweijährigen Jubiläum des Mongols MC Germany sprachen wir mit seinem Vorstand BN: Erstmal Glückwunsch zu eurem Zweijährigen in Deutschland. Ihr habt euch ja sozusagen aus dem Nichts aus dem Boden gestampft. Aber schon lange …
Zum zweijährigen Jubiläum des Mongols MC Germany sprachen wir mit seinem Vorstand

BN: Erstmal Glückwunsch zu eurem Zweijährigen in Deutschland. Ihr habt euch ja sozusagen aus dem Nichts aus dem Boden gestampft. Aber schon lange vor eurer Gründung kursierten zahllose Gerüchte um euch, eure Namen und Gesichter wechselten damals ständig. Haben eure Strukturen sich jetzt gefestigt?

Mongols MC: Das stimmt so nicht. Die Mitglieder, die den Club aufgebaut haben, waren und sind noch immer dieselben. Als einziger ist Musti ausgeschieden, der auf dem Motorrad ums Leben gekommen ist.
Es bleibt natürlich trotzdem schwer, was Neues aufzubauen. Wir würden also lieber von Entwicklungen reden, als von Strukturen.

BN: Wo kamen eure ersten Member her, und musstet ihr Member auch wieder aussieben?

Mongols MC: Abgänge haben wir bis heute kaum zu verzeichnen.
Und wir kamen damals aus Bremen. Drei Mann kamen aus der MC-Szene, drei Mann kamen nicht aus der MC-Szene.

„Wir wollen GRÖSSER werden“

„Wir müssen keine Rauchzeichen mehr senden.“

BN: Wir haben erst über ein Jahr nach eurer Gründung die ersten US-Member bei euch gesehen. Wie hattet ihr euch in der ersten Zeit mit euren Brüdern aus den USA koordiniert?

Mongols MC:
Was für eine Frage! Dank der modernen Kommunikation müssen wir keine Rauchzeichen mehr senden. Wir kommunizieren wie alle anderen auch.

BN: Wollt ihr uns verraten, wie viel Mann und wie viele Chapter ihr jetzt seid?

Mongols MC: Wir sind fünf Voll-Chapter und drei Probe-Chapter, also insgesamt acht Chapter. Unsere Mitgliederzahlen steigen, aber genaue Zahlen nennen wir nicht.

BN: Nach Feindschaften fragen wir ja nicht, aber wollt ihr uns verraten, mit welchen MCs ihr besondere Freundschaften pflegt?
 

Mongols MC: Wir pflegen eine freundschaftliche Beziehung zum Satudarah MC. Und mit allen kleinen Clubs in der Umgebung verstehen wir uns auch sehr gut.

Der Vorstand des Mongols MC Germany: „Wir fragen niemanden,  wo wir aufmachen dürfen. Wir machen da auf, wo die passenden Leute sind.“
Der Vorstand des Mongols MC Germany: „Wir fragen niemanden,
wo wir aufmachen dürfen. Wir machen da auf, wo die passenden Leute sind.“

„Natürlich ist im Norden längst Zeit für etwas frischen Wind.“

BN: Nach unserem Eindruck seid ihr überwiegend im Norden vertreten. Ist das Pflaster da oben nicht sowieso schon viel zu heiß für einen weiteren MC?

Mongols MC: Wir kommen nun mal aus dem Norden, Bremen war unser Gründungs-Chapter. Wir fragen niemanden, wo wir aufmachen dürfen. Wir machen da auf, wo die passenden Leute sind. Aber natürlich ist im Norden längst Zeit für etwas frischen Wind.

BN:
Eure Gegner unterstellen euch, dass ihr gar kein MC seid, sondern mehr so was wie eine Streetgang. Woran liegt es, dass wir erst jetzt, zu eurem Zweijährigen, so viele Motorräder bei euch sehen?


Mongols MC: Fragt ihr das, um uns zu ficken? Ihr habt doch auf der Eröffnung unseres Chapters in Kiel auch schon Motorräder gesehen!
„Momentan kommen die Leute nicht aus den Gangs, sondern aus der MC-Szene.“

BN: Wo kommen denn inzwischen die meisten eurer Member her: Aus der Gang-Szene oder aus der MC-Szene?

Mongols MC: Das mit der Gang-Szene wollen wir gar nicht mehr. Momentan kommen die Leute auch nicht aus den Gangs, sondern aus der MC-Szene. Member aus anderen Clubs wollen bei uns einsteigen, weil sie nicht mehr an ihre ehemaligen Clubs glauben.

BN: Ihr habt einen unverkennbar großen Anteil an Ausländern, heutzutage nennt man sie ja „Migranten“. Bei anderen Clubs beobachten wir gar, dass Ausländer und ehemalige Mitglieder der Nazi-Szene unter einem gemeinsamen Colour fahren. Ist das auch bei euch denkbar?

Mongols MC: Wir antworten mal so: Politik ist bei uns kein Thema. Wir haben keine politischen Ziele oder Ausrichtungen.

Die deutschen Mongols auf dem Weg zur Zweijahresfeier
Die deutschen Mongols auf dem Weg zur Zweijahresfeier

„Wir werden immer mehr. Die Menschen reizt nun mal das Verbotene.“

BN: Ihr seid ja mit einem Paukenschlag an die Öffentlichkeit getreten, und zwar mit dem Bremer Clubverbot ein Jahr nach eurer offiziellen Gründung. Dann wurde es erstmal ruhig. Hat das Verbot also was genützt?

Mongols MC: Die negativen Schlagzeilen waren unser Vorteil, das Interesse an uns ist gewachsen. Wir danken jedem, der daran mitgewirkt hat. Jetzt werden wir immer mehr. Die Menschen reizt nun mal das Verbotene.

BN: Was ist dann eurer Meinung nach der Sinn von Clubverboten?

Mongols MC: Verbote bewirken das Gegenteil von dem, was die Politiker verkünden.
Jetzt haben wir sogar den Zulauf aus anderen MCs.
 

Die europäischen Brüder feiern das Jubiläum des Mongols MC Germany
Die europäischen Brüder feiern das Jubiläum des Mongols MC Germany

„Andere Clubverbote interessieren uns nicht.“

BN: Wir haben auf eurer Jubiläumsfeier Mongols aus neuen skandinavischen Chaptern gesehen, auch haben wir eine Menge neuer deutscher Chapter gesehen. Wohin fährt der Mongols MC? Es scheint, als würdet ihr in die Lücken springen, die sich durch die Verbote anderer Clubs ergeben haben.

Mongols MC: Genau das tun wir nicht! Andere Clubverbote interessieren uns nicht. Wir machen da auf, wo die passenden Leute sind.
Das war die zwölfte Frage. Unsere Glückszahl ist die „13“. Mit dem dreizehnten Buchstaben im Alphabet fängt unser Clubname an, und eine Menge wichtiger Ereignisse in unserer Geschichte fallen auf dieses Datum.

BN:
Okay, dann nochmal zur Zukunft des Mongols MC Germany: Ist auch ein friedliches Einvernehmen mit allen anderen MCs denkbar?

Mongols MC: Ihr habt doch gesehen, dass unsere Jubiläumsparty in Cuxhaven friedlich ablief. Klar, wir wollen größer werden, aber nach Möglichkeit nur auf friedlichem Weg!

  Teilen
Topseller im Shop
Topseller im Shop
Stand:24 June 2018 08:54:20/motorrad/berichte/wir+wollen+groesser+werden_129.html