Bonneville Bobber

03.02.2017  |  Text: Christian Heim/Michael Ahlsdorf  |   Bilder: Triumph
Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber Bonneville Bobber
Bonneville Bobber
Alle Bilder »
Triumph hat verstanden. Die Bonneville Bobber ist der glaubwürdigste Vertreter des Factory-Customizings …
Bonneville Bobber und Factory-Custom: Mit mehr als 150 Zubehörteilen könnt ihr euren eigenen Bobber zusammenstellen … Jetzt nur nichts Böses denken. Eigentlich hat Triumph ja nur den Softail-Rahmen von Harley-Davidson kopiert. Sieht aus wie das Heck eines Rahmendreiecks, ist aber in Wirklichkeit eine Schwinge. Deshalb nennt Triumph dieses Prinzip nicht „Softail“, sondern „Schwingenkäfig“. Nun ist das Prinzip des Softail-Rahmens sowieso keine Erfindung aus Milwaukee – Harley-Davidson hatte sie einem Hinterhofschrauber abgekauft. Und überhaupt liegen die Federbeine bei Harley unterm Getriebe, bei Triumph aber unterm Sattel. Also nichts Böses denken, sondern dankbar sein!

Puristische Optik. Dahinter verbirgt sich eine Menge Elektronik mit Traktionskontrolle, Fahr-Modi und Ride-by-wireKonsequente Bobber-Optik

Triumph hat verstanden. Mit der „Bonneville Bobber“ führt die englische Traditionsmarke nun das glaubwürdigste aller Factory-Customs in der Palette. So einen astreinen Bobber mit konsequentem Design hat derzeit kein anderer Hersteller im Angebot: mitschwingender Heckfender, verstellbarer Solositz, hinter dem Motor liegender Batteriekasten, flacher Tank, Starrrahmenoptik – und schließlich ein optisch sauberer, technisch druckvoller Paralleltwin.
Triumph Bonneville BobberDen ersten Ritt darauf durften wir im Dezember in Spanien absolvieren. Von der Sonne wurden wir dort nicht verwöhnt – im Gegenteil herrschte passenderweise typisch englisches Wetter: Es war arschkalt, regnete in Strömen und wir mussten schließlich sogar auf einige Fotos zurückgreifen, die Triumph zuvor bei besserem Wetter geschossen hatte. Unsere Fahreindrücke waren umso echter.
Der Solosattel lässt sich sowohl in der Höhe als auch in der Länge verstellen. Die Fußrasten sind mittig platziert, die Sitzposition richtet sich also aufs Vorderrad. Damit ist die Haltung auf dem Bobber leicht sportlich und das Bike händelt sich sehr agil. Das passt.
Den bärigen Paralleltwin hat Triumph noch einmal auf Drehmoment im unteren Drehzahlbereich optimiert. Lässig durch die Stadt bummeln? Kein Problem. Ebenso wenig wie mal schnell den Hahn aufreißen, denn auch Drehzahlen kann das Triebwerk ab.

  Teilen
Topseller im Shop
Topseller im Shop
Stand:18 July 2018 02:49:05/motorrad/bike-portraets/bonneville+bobber_171.html