Jubiläums Aktion: 25Jahre TätowierMagazin
Die BIKERS NEWS jetzt 25% günstiger im Printabo! 53€ statt 72€
Wir Rocker haben die Farbe Schwarz nicht erfunden. Ahlsdorf erklärt euch, wer es wirklich war
Ihr habt lange nichts mehr von meinem Stammtisch gelesen? Kein Wunder, ich war bei meinen Jungs ein halbes Jahr unter Verschiss. Zum Beginn der Saison hatte ich mal wieder ihren Fahrstil im Pack bemängelt: Sie schließen einfach nicht dicht genug auf, weshalb sich immer wieder Autofahrer zwischen uns mogeln. Da musste ich mir wieder erklären lassen, dass wir kein MC sind und dass ich das mit der Freiheit noch immer nicht richtig verstanden hätte. Stimmt, Jungs, und an dieser Stelle muss ich mich mal wieder entschuldigen.

Aber das mit dem Abstellen der Bikes, Jungs, das habt ihr immer noch nicht verstanden. Also nochmal: Wie parken richtige Rocker? Mit dem Kennzeichen zur Wand! Damit die Cops das Kennzeichen im Vorbeifahren nicht lesen können. Und damit wir im Ernstfall gleich wieder türmen können, ohne die Bikes wenden zu müssen. Und überhaupt, weil es geiler aussieht, wenn die Bikes in einer Reihe stehen. Das kann doch nicht so schwer sein, Mensch, Mensch, Mensch …

Kaum zu glauben: Das hier sind nicht die Bikes eines MCs, sondern die Bikes des Roma-Chapters der Harley Owners Group

Das Foto hier hab ich vor meinem Hotel am Rande der European Bike Week geschossen. Diese European Bike Week ist ja eigentlich nicht europäisch, sondern italienisch. Ja, ausgerechnet diese der englischen Sprache überhaupt nicht mächtigen Italiener stellen die Mehrheit der Harley-Biker in Faak. Und auf dem Bild seht ihr ihre Bikes. Es sind übrigens nicht die Harleys von Einprozentern, sondern von ganz gewöhnlichen Hoggies, denen des Roma-Chapters.

Capito? Comprende? Jetzt müssen wir uns von diesem liederlichen Artistenvölkchen der Italiener auch noch erklären lassen, wie man mit Harleys den richtigen Auftritt inszeniert: Wenn sie nicht fahren, müssen sie sauber in einer Reihe stehen. Und sie müssen schwarz sein!

Das hat mich als einen geschichtlich höchst bewussten Menschen nicht gewundert. Die Italiener haben ja auch den Faschismus erfunden und mit ihm das Tragen schwarzer Kleidung. Dafür müsst ihr keine dicken Geschichtsbücher lesen. Achtet mal drauf, wenn ihr das nächste Mal History-Channel guckt: Mussolini und seine Brüder, die nicht zufällig „Schwarzhemden“ genannt wurden, wussten schon vor einem Jahrhundert, wie man geil aussieht. Wenn die Geschichte nicht irgendwie anders verlaufen wäre, würde ich jetzt noch sagen: Von den Italienern lernen, heißt Siegen lernen.

Na ja, die Geschichte ist anders verlaufen. Die meisten Italiener tragen heute nicht mehr Schwarz. Aber wir Rocker, wir haben immer noch die eine Lieblingsfarbe – sei es für
unsere Kleidung, sei es für unsere Motorräder.

Das gilt übrigens nicht nur für Deutschland, sondern für die ganze Welt, mindes­tens aber für Europa. Und so gesehen ist die European Bike Week eben doch eine Bike Week für ganz Europa.    «

Zuerst veröffentlicht in BIKERS NEWS 11/2017
Artikel aus der Ausgabe: 1/19
Hooligan-Flat-Track 14.01.2019
Hooligan-Flat-Track
Back to the Roots – Bestrafungen 10.01.2019
Back to the Roots – Bestrafungen
Bike: Honda Monkey 2018 19.12.2018
Bike: Honda Monkey 2018
Familienbande: Vater-Sohn-Tour durch Europa 17.12.2018
Familienbande: Vater-Sohn-Tour durch Europa
History: Die Bikes der Sixties 15.12.2018
History: Die Bikes der Sixties
Club-Race 14.12.2018
Club-Race
Ausgabe 11/19 erscheint am 18. Okt
Anarcho-Indianer 28.07.2016
Anarcho-Indianer

Zum Glück ist sie schwarz. Die Indian Roadmaster vorm Grab des spanischen Anarchisten D …

Unterschichten-Run 22.09.2017
Unterschichten-Run

Der Distinguished Gentlemen’s Ride ist eine affige Kasperei. Wir fahren Unter …

Die Geschichte der deutschen Rockerszene 21.11.2014
Die Geschichte der deutschen Rockerszene

Mit Unterstützung und Insiderwissen von Huber-Verlags-Gründer Fips und BIKERS …

Schlusslicht statt Lampenmaske 09.08.2019
Schlusslicht statt Lampenmaske

Die Lampenmaske korrumpiert unser Customizing. Meint Ahlsdorf und behält das letzte …

Magazine des Huber Verlages